Stadtlaufen oder Berglaufen? Vorteile und Nachteile

6 November, 2019
Wo gehst du am liebsten Laufen? In der Stadt oder lieber in der Natur? In diesem Artikel verraten wir dir, welche Vorteile es hat, in der Stadt laufen zu gehen.

Vielleicht war dein Neujahresvorsatz in diesem Jahr, mit dem Laufen zu beginnen, entweder mit deinem Partner oder deinem besten Freund? Eine der häufigsten Fragen zum Laufen hat mit der Wahl des Lauforts zu tun. Ist Stadtlaufen besser oder eher solltest du lieber in der Natur deine Runden drehen?

Die Vorteile vom Stadtlaufen

Unter anderem hast du dir für dieses Jahr versprochen, dass du jeden Tag oder zumindest mehrmals pro Woche laufen wirst. Du hast bereits die richtige Kleidung gekauft und bist motiviert genug. Aber du fragst dich, ob es in Ordnung ist, mitten in der Stadt zu laufen?

Natürlich ziehen viele Menschen es vor, im Park zu laufen. Du siehst sie in den frühen Morgenstunden im Sommer oder am Mittag im Winter und denkst dir: „Das würde ich auch gerne tun!“ Bevor du anfängst, empfehlen wir dir jedoch, auf die Besonderheiten des städtischen Betriebs zu achten.

1. Komfort beim Stadtlaufen

Wenn du in der Stadt lebst, ist es so einfach, dich wohl zu fühlen wie sich anzuziehen und zu joggen, du musst nicht einmal einen Park in der Nähe haben.

2. Spezifisches Training, um laufen zu gehen

Du kannst Hindernissen ausweichen – wie Menschen, Haustieren, Autos usw. – und daran arbeiten, deine Beine und Knöchel zu straffen.

3. Verschiedene Routen beim Stadtlaufen

Du hast die ganze Stadt zur Verfügung, so dass du wählen kannst, welche Straßen du nehmen möchtest oder auf welchen Straßen du laufen möchtest. Auf diese Weise wirst du Langeweile vermeiden…. es wird mehr Spaß machen als das Laufband im Fitnessstudio!

4. Abschied vom Stress nehmen beim Stadtlaufen

Möglicherweise ist einer der größten Gründe, warum du anfangen möchtest zu laufen, um arbeitsbedingten Stress oder Alltagsprobleme zu überwinden.

Die gute Nachricht ist, dass Laufen die Kraft hat, schlechte Launen, Angst, Traurigkeit oder Wut zu bekämpfen. Es ermutigt den Körper, die sogenannten „Glückshormone“ zu produzieren.

Nachteile vom Stadtlaufen

Natürlich ist der Fußgängerverkehr in der Stadt, wie bei allem im Leben, nicht immer schön und positiv. Deshalb müssen wir auch über die Nachteile des Laufens in der Stadt nachdenken:

1. Verschmutzung

Selbst wenn du in einem Park (der „grünen Lunge“ der Stadt) läufst, wirst du mit dem Smog und Rauch, der dich umgibt, in Verbindung sein.

Stadtlaufen oder Berglaufen
2. Verkehrsaufkommen

Das Überqueren der Straße kann ein ziemliches Abenteuer sein, wenn man durch die Stadt läuft. Daher ist es empfehlenswert, belebte Wege zu vermeiden, besonders wenn du Musik hörst oder mit einem Trainingspartner sprichst.

3. Menschen überall

Wenn du in einer Großstadt lebst, wirst du wissen, dass es unmöglich ist, jemals ganz allein zu sein…. geschweige denn, wenn du unterwegs bist. Personen ausweichen kann ein Ärgernis sein, wenn du läufst, besonders wenn zu wenig Platz ist.

4. „Ungeeignete“ Oberflächen

In der Stadt haben wir keine andere Wahl, als auf dem Asphalt zu laufen, einer harten Oberfläche, die das Sprung- und Kniegelenk belasten kann. Du kannst dir einen Platz aussuchen, an dem Laufen auf Gras oder Erde erlaubt ist, obwohl es in vielen Städten verboten ist.

Vorteile des Laufens in den Bergen

Kommen wir nun zur zweiten Option: Einen Lauf in den Bergen zu machen, hat natürlich seine Vor- und Nachteile. Dies sind einige der Punkte, die dafür sprechen:

1. Kontakt mit der Natur haben

Das erste, was wir betonen sollten, ist, dass der Aufenthalt in einer natürlichen Umgebung im Freien dir die Möglichkeit gibt, mit der Natur eins zu sein.

Du kannst die Umgebung genießen und die Bäume, Pflanzen, Vögel, Flüsse und alles andere, was der Berg mit sich bringt, bewundern.

Wenn du genug von der Stadt und dem geschäftigen Treiben hast, kann das Training in den Außenbezirken eine ausgezeichnete Idee sein.

2. Weiche und unebene Oberflächen für den Laufsport

Um Verletzungen an den Fersen, Füßen oder Knien zu vermeiden, ist es wichtig, dass du auf weichen Oberflächen wie Gras oder Erde trainierst. Genau das, was die Berge und ihre Umgebung zu bieten haben! Sei jedoch vorsichtig mit den felsigen Gebieten, denn man kann sich leicht verletzen.

Einige der Nachteile des Laufens in den Bergen

Natürlich müssen wir, wie beim Laufen in Städten, auch einige der nicht so günstigen Details bei der Wahl der Berge als Ort zum Laufen hervorheben:

1. Abgeschiedenheit

Wenn du eine wöchentliche Berglaufroutine planen möchtest, musst du möglicherweise die Reiselogistik zu diesem Ort berücksichtigen.

Berglauf

Wir haben nicht immer einen Berg oder ein Feld in der Nähe, um zu trainieren. Das bedeutet, dass wir auf die Feiertage oder Wochenenden warten müssen, um zu laufen, was vielleicht nicht die beste Idee ist, da es schwierig sein wird, regelmäßig zu reisen.

2. Mangelnde Versorgung

Wenn wir in der Stadt laufen gehen und unser Trinkwasser erschöpft ist, können wir jederzeit einen Laden betreten und welches kaufen. Das Gleiche gilt für Verletzungen oder Unfälle: Innerhalb weniger Minuten kommt ein Krankenwagen oder ein Polizist, der uns hilft.

Diese Art von Hilfe wird nicht leicht sein, wenn wir auf dem Berg sind; hier sind wir etwas isoliert von der Zivilisation und jeder Notfallhilfe, die wir brauchen.

Kurz gesagt, es ist eine Frage, die du dir stellen musst: Was ist besser für mich? Laufen in der Stadt oder in den Bergen? Du kannst deine Übung jederzeit ergänzen und beide Szenarien genießen.

  • Easthope, C. S., Nosaka, K., Caillaud, C., Vercruyssen, F., Louis, J., & Brisswalter, J. (2014). Reproducibility of performance and fatigue in trail running. Journal of Science and Medicine in Sport. https://doi.org/10.1016/j.jsams.2013.03.009