7 Trainingsprinzipien, die du kennen solltest

25 August, 2019
Damit unser tägliches Training zu 100 Prozent effektiv ist, solltest du einige grundlegende Richtlinien oder Prinzipien zu beachten. Das erste, was zu berücksichtigen ist, ist die Erstellung eines Trainingsplans sowie eine gesunde Ernährung.

Es wird viel über Wunderdiäten und gezieltes Training gesprochen. Soziale Netzwerke und Zeitschriften sind voll von Informationen zu diesen Themen. Es ist jedoch sinnlos, einem Plan zu folgen, wenn wir die Trainingsprinzipien nicht verstehen.

In der Praxis folgt die körperliche Konditionierung einer Logik, die vom menschlichen Muskelverhalten geprägt ist. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Dinge zu tun, aber sie werden nur dann zu Ergebnissen führen, wenn wir sie richtig führen. Nachdem du diese Grundlagen verstanden hast, kannst du den richtigen Weg wählen, um den gewünschten Körper zu formen.

Die 7 Trainingsprinzipien

1. Jeder Körper ist anders

Das Training wird in der Regel nach Maß durchgeführt. Trainer sind sich bewusst, dass nicht alle Körper gleich reagieren und dass jeder einzelne eine andere Stimulation benötigt. Daher mag deine Routine anspruchsvoll und bequem erscheinen, ist es aber vielleicht gar nicht.

Insgesamt gibt es drei Körpertypen: endomorph, mesomorph und ektomorph. Wenn man ektomorph ist, ist es zum Beispiel nicht sinnvoll, viele Wiederholungen mit wenig Gewicht durchzuführen.

Auf der anderen Seite sollten Endomorphe ihr Körperfett reduzieren, bevor sie sich stärken. Schließlich sollte sich jedes Training auf die individuellen Defizite jeder Person konzentrieren.

2. Eines der wichtigsten Trainingsprinzipien: Du musst kontinuierlich trainieren

Die Kontinuität des Trainings deutet darauf hin, dass sich unsere Muskulatur durch regelmäßige und wiederholte Stimulationen bildet. Die Konditionierung bleibt im Laufe der Zeit erhalten, auch wenn sich die Übungen notwendigerweise ändern.

Wir werden nichts erreichen, wenn wir einen Monat lang ins Fitnessstudio gehen und es dann zwei Monate lang überspringen. Die Entwicklung bedeutender Veränderungen erfordert Hingabe; Beharrlichkeit ist der Schlüssel dazu. Menschen, die ihren Körper formen, werden dies auch für den Rest ihres Lebens tun.

Trainingsprinzipien

3. Das Prinzip der Weiterentwicklung: Worum geht es?

Jedes Training zahlt sich nach und nach aus. Ebenso sollten unsere Bemühungen mit dem Fortschritt unserer Trainingseinheiten zunehmen. Wenn wir unsere Muskeln nicht neuen Anforderungen aussetzen, bleiben wir einfach im Stillstand.

Die Modellierung unseres Körpers basiert auf einem Programm mit Anstrengungen, die gemeistert und dann erhöht werden. Das bedeutet, dass die Aktivitäten von Tag zu Tag anspruchsvoller werden müssen. Daher nimmt alles, was du in deinem Training tust, mit der Zeit zu: die Gewichtsbelastung, die Wiederholungen oder die Dauer des körperlichen Widerstandes.

4. Die Aufzeichnung jedes Fortschritts ist eine Priorität

Selbst wenn wir auf eine höhere Ebene vorstoßen, verinnerlichen die Menschen ihren Fortschritt nicht, wenn sie ihn nicht verfolgen. Damit kommen wir zum Prinzip der Periodisierung. Die Gewohnheit, sich der Gewichte, die wir heben, und der Ziele, die wir erreichen, bewusst zu sein, erlaubt es uns, neue Ziele in Bezug auf die von uns ausgeführte Aktivität zu setzen.

Eine tägliche Aufzeichnung dessen, was wir im Fitnessstudio tun, wird uns helfen, unseren aktuellen Zustand zu verstehen. So werden wir sehen, ob wir uns verbessert haben oder ob wir stagnieren. Dies wird uns sicherlich helfen, konkrete Ziele festzulegen.

5. Routinen ändern sich immer wieder

Das Muskelgedächtnis ist stark und unfehlbar. Wenn wir also für einen bestimmten Zeitraum das Training einstellen, ist es oft einfacher, wieder in Form zu kommen. Allerdings hat das auch seinen Nachteil: Die Muskeln gewöhnen sich an die gleichen Übungen und hören auf zu wachsen.

Wenn wir die gleichen Bewegungen, Gewichte und Routinen wiederholen, neigen wir dazu, zu stagnieren. Während des Trainings brauchen unsere Muskeln Variation, die Veränderung verursacht Muskelstress. Daher erinnert uns das Prinzip der Variation daran, dass wir unsere Aktivitäten immer wieder umstellen müssen.

6. Erholung ist entscheidend

Dies ist eines der wichtigsten Trainingsprinzipien. Es mag schwer zu glauben sein, aber wir bauen keine Muskeln durch Anstrengung allein auf. Nach Stress müssen die Muskeln ruhen, um den Wiederaufbau zu fördern. Ohne diese Ruhezeit werden wir keine wesentlichen Veränderungen erreichen.

Wenn wir ohne Pause trainieren, reißen wir einfach das Gewebe ein. Unter solchen Bedingungen ist es unmöglich, unsere Figur in eine schlankere und kompaktere Form zu bringen. Um dies zu tun, sollten wir schlafen, uns ein paar Tage ausruhen und entspannen.

Kugelhanteln

7. Trainingsprinzipien: Vertiefung

Im Allgemeinen beginnen unsere ersten Trainingseinheiten mit relativ einfachen Routinen. Indem wir diese Übungen durchführen, gewöhnen sich unsere Körper an die Durchführung von Zyklen in der Anfangsphase. Anschließend wird klar, dass die größeren Muskeln am härtesten zu arbeiten haben.

Im Laufe der Zeit und durch die Beherrschung der Übungen ändert sich dieser Zustand. Wir werden uns mit speziellen Trainingseinheiten befassen, bei denen jeder Muskel auf eine andere Weise trainiert wird. Das ist eine Garantie im Fitnessstudio: Wir wechseln von allgemein zu spezifisch.

Wir haben die Trainingsprinzipien durchlaufen, die unser ganzes Leben in Sachen Fitness leiten werden. Alles andere kann variieren, außer der Tatsache, dass wir diese Logiken berücksichtigen. Jetzt, da du das weißt, kannst du ein besseres Urteil darüber fällen, wie du fit wirst.