Die negativen Auswirkungen von Tabak für Sportler

22 April, 2019
Tabak ist ein Feind für die Gesundheit von Menschen. Besonders gefährlich ist Rauchen für Sportler. Lies weiter, um zu erfahren, warum.

Tabaksucht ist eine der schädlichsten Gewohnheiten in der heutigen Gesellschaft. Mittlerweile wird sie von vielen Regierungen sogar als Problem der öffentlichen Gesundheit betrachtet. Etwa fünf Millionen Todesfälle pro Jahr sind auf Tabak zurückzuführen.

Viele Raucher versuchen, sich körperlich zu betätigen, um die negativen Auswirkungen dieser Gewohnheit zu reduzieren. Allerdings ist Tabak für Sportler besonders ungünstig.

Die negativen Auswirkungen von Tabak für Sportler

Seit Jahrzehnten wird über die negativen Auswirkungen der Tabakabhängigkeit diskutiert. Wir sagen „diskutiert“, weil es Studien zweifelhafter Herkunft gibt, die über die vermeintlichen Vorteile von Tabak und seinem Hauptbestandteil Nikotin sprechen.

Lesetipp: Welche Substanzen sind für den Körper am giftigsten?

Aber jenseits extremer Publicity-Gimmicks von fragwürdiger Moral weiß jeder, dass Rauchen schlecht ist. Also, was sind die negativen Auswirkungen des Tabakkonsums?

Rauchen schadet dem gesamten Herz-Kreislauf-System und schränkt die Lungenkapazität ein. Nicht nur das, sondern es gibt auch eine lange Liste anderer Auswirkungen, dazu gehören auch Schäden an den Harnwegen.

Passivraucher: betroffen, aber im Stillen.

Tabak wirkt sich nicht nur auf die Raucher aus, sondern hat auch negative Auswirkungen auf die Menschen, die mit Rauchern zusammenleben.

Statistiken zeigen uns, dass der Raucher 15 Prozent des Rauchs einatmet und die restlichen 85 Prozent in die Luft abgegeben werden.

Die am stärksten gefährdete Gruppe von Menschen, die dem Passivrauchen ausgesetzt sind, sind Kinder. Studien haben Tabak mit Ohrenentzündungen, Asthma und anderen Atemwegserkrankungen in Zusammenhang gebracht. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass diese Kinder selbst zu Rauchern werden.

Kinder in der höchsten Risikogruppe werden von Experten als „Erbraucher“ bezeichnet. Das sind die Babys, die von Rauchern gezeugt wurden.

Die schwersten Fälle sind Babys, die von Müttern geboren wurden, die während der Schwangerschaft oder der Stillzeit nikotinsüchtig sind.

Tabak und Sport: eine gefährliche Kombination

Rauchen hat keine positiven Auswirkungen auf die Gesundheit. Es minimiert auch die positiven Auswirkungen regelmäßiger sportlicher Betätigung auf den Körper. Sport zu treiben, wirkt dem durch diese Gewohnheit verursachten Schaden nicht entgegen.

Raucherlunge durch Tabak

Das Rauchen von Zigaretten und Sport kann mehr Risiken mit sich bringen als Rauchen und langes Sitzen. Das Herz eines Rauchers muss noch härter arbeiten, um die Anforderungen zu erfüllen, die daran gestellt werden.

Die Anzahl der Schläge pro Minute im Ruhezustand ist bei Rauchern höher. Dies erschwert die normale Atmung nach einer intensiven Aktivität.

Die Lunge: einer der größten Verlierer des Tabakkonsums bei Sportlern

Zigaretten sind die Hauptursache für Lungenkrebs. Ganz zu schweigen davon, dass das Rauchen alle anderen an den Atemwegen beteiligten Organe vom Mund bis zu den Bronchien direkt betrifft.

Wenn du die Kapazität der Lunge drastisch einschränkst, wird die Menge an Sauerstoff, die das Blut erreicht, erheblich reduziert.

Diese Situation führt zu Sauerstoffmangel im Körpergewebe, was zu einer hohen Gefahr der Ermüdung der Muskulatur und sogar zum Kollaps führen kann.

Beeinträchtigte Muskeln

Die negativen Auswirkungen von Zigaretten auf die Muskeln gehen über die bloße Ermüdung oder Verzögerung der Regenerationsprozesse hinaus. Es hemmt das Muskelwachstum und macht das Gewichtheben im Fitnessstudio praktisch fruchtlos.

Mehr Tipps: Honig für die natürliche Regeneration der Muskeln

Gleichzeitig kann das Rauchen zu einer Verringerung der Größe des Muskelgewebes und seiner Kraftausübung führen.

Dies geschieht unter anderem, weil die Menge an Glykogenphosphorylase steigt. Dieses Enzym baut Glukose ab, und Glukose ist für die Energiereserven in den Muskeln verantwortlich.

Sag Nein zum Rauchen

Tabak in der Sportwelt: Wie kann man diese Sucht überwinden?

Nikotin hat stimulierende und antidepressive Wirkungen. Viele Experten glauben, dass diese Eigenschaften eine der Hauptursachen für die Suchtwirkung von Tabak sind. Diese Sucht ist die zweitstärkste nach der des Heroins.

Ein weiteres Argument, dass Raucher dazu neigen, sich für ihre Gewohnheit einzusetzen, ist, dass es hilft, Angstzustände zu kontrollieren.

Hilft dir Tabak wirklich, den täglichen Stress zu bekämpfen? Vergessen wir nicht, dass körperliche Bewegung eine der besten Möglichkeiten ist, Stress abzubauen.

Experten empfehlen, dass Raucher (insbesondere Langzeitraucher) langsam und vorsichtig mit dem Training beginnen. Es ist notwendig, den Körper an die fortschreitende körperliche Aktivität anzupassen.

Nach der Genesung von deiner Sucht solltest du erkennen, dass die negativen Auswirkungen des jahrelangen Rauchens auf die Lunge nicht einfach in nur ein paar Tagen rückgängig gemacht werden können.