Mit dem Sport beginnen bei einem sesshaften Lebensstil

21 Januar, 2020
Wenn es lange her ist, dass du das letzte Mal trainiert hast, solltest du die Wiederaufnahme deines Trainings gut organisieren. Wir zeigen dir einige Aspekte, die du berücksichtigen musst, um dies zu erreichen.

Sicherlich hast du gelesen, dass man mit einem sesshaften Lebensstil die Gesundheit gefährdet? Auch wenn du vielleicht nicht weißt, wie du diese Situation ändern kannst.

In diesem Artikel geben wir dir einige Ratschläge, wie du anfangen kannst, eine Sportart auszuüben, wenn du eine Weile nicht trainiert hast…. oder auch wenn du noch nie eine Sportart ausgeübt hast!

Ändere deinen sesshaften Lebensstil heute noch

Vielleicht klingt diese Überschrift nach irreführender Werbung? Was wahr ist, ist, dass du deine Gewohnheiten ändern und aufhören kannst, ein sesshaftes Leben bis zu dem Punkt zu führen, an dem du dich dafür einsetzt. Es geht nur darum, sich zu entscheiden!

Die überwiegende Mehrheit der sesshaften Menschen beginnen eine körperliche Aktivität, nur um diese ein paar Tage später aufzugeben.

Viele Leute nutzen nicht einmal den ersten Monat, für den sie im Fitnessstudio bezahlt haben. Im Allgemeinen geschieht dies, wenn man keine Sportart findet, die man wirklich liebt. Wenn du es findest, wirst du nie aufhören wollen.

Eine der häufigsten Ausreden ist: „Ich bin zu alt!“ Es gibt jedoch viele Sportarten, die sich an Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Fähigkeiten anpassen. Versuchs mit Yoga, Wassergymnastik oder sogar einem Spaziergang am Nachmittag.

Sobald du deinen sesshaften Lebensstil hinter dir lässt, wirst du dich wohlfühlen. Dein Selbstwertgefühl wird sich spürbar verbessern, du wirst das, was du im Spiegel siehst, mögen und du wirst dich fühlen, als ob du die Welt „erobern“ kannst.

Allmählicher Start

Es ist nicht nötig, von Anfang an einen Marathon zu laufen! Es ist wichtig, es langsam zu nehmen und allmählich die Tage, an denen du trainierst, zu erhöhen und wie lange deine Trainingseinheiten dauern.

Du kannst beispielsweise zweimal pro Woche für 20 Minuten pro Sitzung beginnen und später dreimal pro Woche 30 Minuten pro Sitzung versuchen. Auf diese Weise kannst du dein Training erhöhen, bis du die empfohlene Menge von dreimal pro Woche für drei Stunden erreicht hast.

Du willst nicht ins Fitnessstudio gehen, weil es dir peinlich ist oder du es dir nicht leisten kannst? Du kannst zu Hause trainieren! Spiele einige Videos auf deinem Smartphone oder Fernseher ab und folge den Trainingsprogrammen nach deinen Bedürfnissen.

Du kannst auch spazieren gehen – finde eine Treppe, die du in der Nähe hochgehen kannst – und das alles ohne jegliche Kosten. Entscheide dich immer für eine Aktivität, die dir Spaß macht. Wenn du aus irgendeinem Grund nicht trainieren willst, zwing dich nicht dazu.

Das bedeutet nicht, aufzuhören, sondern sich nur ein wenig zu verwöhnen. Du verdienst es für die täglichen Bemühungen, deinen sesshaften Lebensstil hinter dir zu lassen.

Mit dem Sport beginnen bei einem sesshaften Lebensstil

Mehr Tipps zum Abschied von deinem sesshaften Lebensstil

Einer der häufigsten Fehler, die Menschen, die nach einem aktiveren Lebensstil suchen, machen, ist es, stundenlang aufeinmal zu trainieren. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, dass du es langsam angehst. Achte auf diese Hinweise:

1. Du bist nicht mehr der, der du mal warst.

Vor einigen Jahren konnte man eine Stunde lang trainieren, ohne zu erschöpft zu sein, man konnte 20 Meilen lang Fahrrad fahren und „frisch wie ein Gänseblümchen“ bleiben oder jedes Wochenende Fußball spielen.

Aber diese Tage liegen hinter dir. Es ist kein Grund, sich deprimiert zu fühlen, sondern dafür, dass du dich deiner aktuellen Fähigkeiten bewusst bist und entsprechend handelst.

2. Nichts überstürzen

Viele Menschen wollen die ganze Zeit, die sie ohne Training verschwendet haben, nachholen. Dies führt zu Verletzungen, Erschöpfung und Abbruch in wenigen Wochen. Denke daran, dass Bewegung mittel- und langfristig Vorteile bringt. Die Eile ist nicht gern gesehen, also mach langsam.

3. Fühl dich nicht gezwungen.

Wenn du ins Fitnessstudio gehst oder trainierst, weil dein Arzt dir dazu geraten hat oder dein Partner dich dazu überredet hat, wird es nicht funktionieren.

Natürlich kannst du die Vorteile erkennen. Aber wir verweisen auf die Tatsache, dass, wenn du das Training als Verpflichtung durchführst, du es nicht genießen wirst. Außerdem wirst du auch den falschen Eindruck von der Übung beibehalten.

Es ist besser, eine Sportart zu finden, die einem wirklich Spaß macht, als nach Ausreden zu suchen, um aufzuhören, sobald man eine Chance dazu findet.

keine motivation

Um deinen sitzenden Lebensstil hinter dir zu lassen, musst du kein professioneller Athlet werden.

Es ist nur eine Frage der Motivation. Verzichte auf die Couch für Spaziergänge im Park, gehe ab und zu vom Schreibtisch weg und nehme die Treppe statt den Aufzug. Kleine Änderungen tragen wesentlich dazu bei, dass du Ergebnisse erziehlst!

  • Teychenne, M., Ball, K., & Salmon, J. (2010). Sedentary behavior and depression among adults: A review. International Journal of Behavioral Medicine. https://doi.org/10.1007/s12529-010-9075-z
  • Biddle, S. J. H., Gorely, T., Marshall, S. J., Murdey, I., & Cameron, N. (2004). Physical activity and sedentary behaviors in youth: Issues and controversies. Journal of The Royal Society for the Promotion of Health. https://doi.org/10.1177/146642400312400110
  • Varo, J. J., Martínez-González, M. A., de Irala-Estévez, J., Kearney, J., Gibney, M., & Martínez, J. A. (2003). Distribution and determinants of a sedentary lifestyle in the European Union. International Journal of Epidemiology. https://doi.org/10.1093/ije/dyg116
  • Tuomilehto, J., Lindström, J., Eriksson, J. G., Valle, T. T., Hämäläinen, H., Ilanne-Parikka, P., … Uusitupa, M. (2001). Prevention of Type 2 Diabetes Mellitus by Changes in Lifestyle among Subjects with Impaired Glucose Tolerance. New England Journal of Medicine. https://doi.org/10.1056/NEJM200105033441801
  • Smith, A. (2012). Obesity and Sedentary Lifestyles. Cardiovascular Disease in Women.