Wie motivierst du dich zum täglichen Training?

7 Februar, 2019
Vorwände wie Zeitmangel und dass Training einfach nicht dein Ding ist, oder du es nicht kannst, sind nur Ausreden. Motivation ist ein Schlüsselfaktor für das Erreichen von deinen Zielen. Das gilt nicht nur beim Fitness.

Du hast dich dafür entschieden mit einem täglichen Training zu beginnen, weil du wahrscheinlich einen gesünderen Lebensstil und fitten Körper willst. Und jetzt nach einigen Tagen hörst du bereits wieder damit auf und kehrst nicht zu deinem aktiven Lebensstil zurück?

Wenn du dich hier wiedererkennst, dann ist dieser Beitrag genau das Richtige für dich. Wir zeigen dir, wie du es schaffst, die Motivation zum täglichen Training aufzubringen!

Motivation ist der wahre Treibstoff und es ist das, was uns dazu bewegt, die Dinge zu bekommen, die wir wollen. Aber manchmal müssen wir aufpassen, dass wir die Motivation nicht verlieren, was auch bei der täglichen Bewegung gilt.

Beachte daher die folgenden Tipps, um die Motivation vor und während des Trainings nicht zu verlieren:

1. Überlege dir, was du erreichen willst

Das Bedürfnis zu trainieren, kommt nicht einfach so. Es gibt einen oder mehrere Faktoren, die dazu geführt haben, dass du das willst. Diese Faktoren sind deine Hauptmotivation, egal ob das ein flacher Bauch ist, eine bessere Gesundheit oder der Aufbau von Muskeln.

Tägliches Training

Behalte diese Gründe immer im Kopf, um dich daran zu erinnern, wieso du trainierst. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sie in dein Leben zu integrieren:

  • Mache eine Liste der Ziele, die du erreichen möchtest und klebe  diese ins Badezimmer. Auf diese Weise siehst du sie jeden Tag.
  • Mache ein Foto deines Motivationsfaktors zum Hintergrund deines Computers oder Handys. Oder hänge Fotos an den Wänden deines Zimmers auf.
  • Suche dir Vorbilder. Menschen, die für das, was du erreichen willst, bekannt sind. Was diese Menschen können, kannst du auch schaffen!

Diese kleinen Anreize sind so einfach wie sie klingen und helfen dir beim täglichen Training. Du wirst also von den Gründen für deine Entscheidung zum Training umgeben sein.

2. Sei positiv und umgib dich mit positiven Menschen

Behalte deine gute Laune. Körperliche Aktivität bringt nicht nur Vorteile für den Körper, sondern auch für den Geist. Denn wenn du trainierst, setzt das Gehirn Endorphine frei, die als Glückshormon angesehen werden. Nutze das, um die gute Stimmung aufrechtzuerhalten und regelmäßig zu trainieren.

Versuche auch, dich nicht mit negativen Menschen zu umgeben, die dich verurteilen oder dich schlecht fühlen lassen. Das nimmt Energie und beeinflusst unbewusst deine Leistung im Training. Es geht um die Einstellung.

Wenn du glücklich bist, wirkt sich dies auf deine Motivation aus, jeden Tag Sport zu treiben. Bist du entmutigt, möchtest du wahrscheinlich nichts tun. Also: Wenn du in einer guten Verfassung bist, dann ist es viel einfacher, dein Ziel zu erreichen.

Fitness

Ein Tipp, um dich weiter zu motivieren, ist Musik. Stelle eine Liste mit Songs zusammen, die du magst und höre sie vorher, damit du beim Trainieren in einer guten Stimmung bist. Du kannst natürlich auch beim Training Musik hören. Dies erhöht deine sportliche Leistung.

3. Bereite eine Belohnung vor

Wenn du dir eine Belohnung gibst, bist du motivierter, kein Training zu verpassen. Das können Belohnungen sein, die dich nicht von deinem Ziel abbringen. Wenn du zum Beispiel einen fitten Körper haben möchtest, kannst du dich nach dem Sport mit deinem Lieblingsfilm oder einem gesunden Snack belohnen.

4. Genieße das Training

Genieße die Übung, die du machst. Wenn du etwas gerne tust, musst du keine Motivation erzwingen, da es dein Lieblingsteil des Tages sein wird und es dir somit viel leichter fällt.

Tanzen

Das ist sehr wichtig. Denn wenn du Übungen machst, die dir nicht gefallen, ist es äußerst schwierig, die Motivation zu finden und aufrechtzuerhalten. Hier sind einige Vorschläge: Zumba, LISS, HIIT und Spinning. Wähle etwas, was dich interessiert.

Alle diese Tipps helfen dir dabei die Motivation aufrecht zu erhalten, die du brauchst. Vergiss nicht, dich weiterzuentwickeln und mehr von dir selbst zu fordern. Wenn dein Ziel zum Beispiel ein flacher Bauch war und du das erreicht hast, wechsle zum nächsten Level und strebe nach einem Six-Pack. Mach weiter! Höre nicht auf! Motiviere dich selbst!