Das Hamam und seine Vorteile

12 Juli, 2019
Die Wärme im Hamam kommt von dem heißen Wasser, das durch Rohre und Heizkörper in den Wänden der Räume zirkuliert. Die Dampfbäder sind äußerst vorteilhaft für unsere Gesundheit.

Das Hamam, oder türkische Bad, ist seit der Antike populär. Die Bäder sind für ihre Luftfeuchtigkeit von 99 Prozent berühmt. Es ist eine feuchte Hitze, bei der die Temperatur im gesamten Raum nicht konstant ist. Je höher, desto heißer wird es. Auf dem Boden liegt die Temperatur zwischen 70 und 90 Grad.

Bei einer Höhe von etwa 1,5 Metern liegt die Temperatur bei etwa 100 Grad, und bei Kopfhöhe kannst du mit Temperaturen im Bereich von 120 Grad rechnen. In diesem Artikel erfährst du mehr über das Hamam und seine Vorteile.

Vorteile des Hamams

  • Erhöht die Sauerstoff-Austauschkapazität in der Lunge und im Bronchialsystem.
  • Das türkische Bad ist für den Körper weniger anstrengend als die Sauna.
  • Für Menschen, die unter Stress und Angst leiden, entspannt das türkische Bad das Nervensystem.
  • Glättet die Haut und macht sie sanfter. Daher ist es für Menschen mit Akne sehr vorteilhaft.
  • Es erweitert auch die Poren und aktiviert das Schwitzen. Dadurch werden Giftstoffe und Unreinheiten aus der Haut entfernt und die Durchblutung gefördert.
  • Das türkische Bad befeuchtet die Atemwege; hilft bei Erkältungen, Husten, Bronchitis, Sinusitis.
  • Hilft, die Hautalterung zu verzögern, da es eine stärkere Sauerstoffversorgung und Revitalisierung des Gewebes ermöglicht.
  • Es erleichtert die Ausscheidung von vaginalem Ausfluss und hilft bei der Reinigung der Genitalien. Außerdem hilft Hitze, eine schmerzhafte Menstruation zu lindern.

Vorsichtsmaßnahmen beim Hamam

Frau im Hamam

Lesetipp: Wie Yoga die Knochengesundheit fördert und welche Posen man ausprobieren sollte

Bedenke, dass sich die Herzfrequenz während eines türkischen Bades verdoppelt, weil der Körper so hohen Temperaturen ausgesetzt wird. Daher wird es nicht für ältere Menschen, schwangere Frauen oder für Menschen mit gesundheitlichen Problemen wie Bluthochdruck oder Herzkrankheiten empfohlen. Außerdem sollten Personen, die an Dermatitis oder Vasodilatationsproblemen leiden, das türkische Bad nicht nutzen.

Menschen, die an einer schweren Bronchialkrankheit, Epilepsie, Anorexie oder Nierenkolik leiden, sollten türkische Bäder auch vermeiden.

Wie bereite ich mich auf das Hamam vor?

Wenn man nach dem Sport in das türkische Bad geht, sollte man sich zuerst zwischen 15 und 30 Minuten ausruhen, damit die Körpertemperatur sinken kann. Dusche danach am besten zuerst eine Weile mit warmem Wasser. Dies hilft dem Körper, sich an die hohen Temperaturen zu gewöhnen.

Es ist schlecht, hungrig zu gehen. Aber auch mit vollem Magen ist nicht empfehlenswert. Am besten ist es, eine Stunde vor dem Hammam zu essen. Vergiss nicht, hydratisiert zu bleiben, da dein Körper einer  Dehydrierung ausgesetzt wird.

Was solltest du während des türkischen Bades tun?

Wenn du ein türkisches Bad besuchst, beginnst du am besten auf den unteren Sitzen. Auf diese Weise passt sich dein Körper an die Hitze an. Trinke während der Sitzung keine Flüssigkeiten, sonst ist der Entgiftungsprozess nicht wirksam. Lege dich hin oder setze dich mit den Füßen auf dem Sitz hin, so dass dein ganzer Körper der gleichen Temperatur ausgesetzt ist. Es ist normal, dass sich der Körper nach 8-12 Minuten von der Hitze erholen muss. Es ist daher besser, das Bad für kurze Zeit zu verlassen.

Türkisches Bad

Lesetipp: Körperliche Bewegung für Senioren: Vorteile

Personen, die Erfahrung mit türkischen Bädern haben, können sich dort bis zu 15 Minuten aufhalten. Wenn du dich das erste Mal dort aufhältst, solltest du für maximal 10 Minuten drin bleiben.

Setze dich vor dem Verlassen des türkischen Bades für eine Weile mit den Füßen auf dem Boden hin, sodass sich dein Kreislauf wieder in die senkrechte Position bewegt, und stehe dann langsam auf.

Was du nach dem Dampfbad beachten solltest

Wenn du das Hamam verlässt, ist es gut, wenn du  dich im Freien aufhältst, um deine Atemwege zu kühlen, jedoch nicht im Übermaß, um Zittern zu vermeiden.

Dusche dann mit kaltem Wasser und richte den Wasserstrahl auf die Körpermitte. Wenn das türkische Bad beendet ist, solltest du Wasser oder ein Elektrolytgetränk trinken, um die durch übermäßiges Schwitzen verloren gegangenen Mineralsalze wiederzugewinnen. Es ist nicht ratsam, mehr als zwei mal pro Woche in das Hamam zu gehen.