Fünf Yoga-Posen, die deine Körpermitte stärken

10 Februar, 2019
Viele Menschen verstehen unter Übungen für ihren Kern Bauchübungen. Während die Arbeit am Kern sicherlich diese Übungen beinhaltet, gibt es auch andere Aktivitäten, die du zur Stärkung verschiedener Muskelgruppen ausführen musst, z. B. im unteren Rückenbereich.

 

Wenn du deine Körpermitte kräftigen und stabilisieren willst, haben wir hier einige Yoga-Posen, die dir helfen können. Du musst nicht einmal dein Haus verlassen, um jeden Tag ein paar Minuten diesen einfachen Yoga-Posen zu widmen, die deine Körpermitte trainieren.

Yoga kann für mehrere Bereiche deines Körpers unglaublich vorteilhaft sein. Dazu gehören beispielsweise:

  • Muskeln: Yoga hilft, Kraft, Ausdauer, Flexibilität und Stabilität in den Muskeln zu gewinnen.
  • Knochen: Diese Flexibilität gilt auch für die Knochen, da sie widerstandsfähiger werden. Darüber hinaus verringert die Verbesserung der Stabilität die Sturzgefahr, die zu Frakturen führen kann.
  • Geist: Diese Übungen helfen dir auch, dich zu entspannen, Verspannungen zu lösen und sogar dein Sexualleben zu verbessern.

Schließlich ist es auch wichtig zu erwähnen, dass Yoga gut ist, um Atemtechniken zu integrieren, und es ermöglicht die Kontaktaufnahme mit anderen Menschen, wenn du Unterricht nimmst.

Yoga-Posen, um deine Körpermitte zu bearbeiten

In der breiten Palette von Posen, die in dieser Disziplin enthalten sind, gibt es einige spezifische, die dir helfen werden, deine Körpermitte zu bearbeiten. Als Nächstes werden wir diese fünf super Yoga-Posen beschreiben:

1. Seitenplanke:

Diese Position wird auch als Vashistasana bezeichnet und ist eine der besten Übungen für den Kern. Zu Beginn musst du dich mit einer Hand auf dem Boden und mit ausgestrecktem Arm positionieren. Versuche, den Rest deines Körpers gerade zu halten; der einzige andere Kontaktpunkt deines Körpers zum Boden sollte der Fuß sein.

Seitenplanke

Die Idee ist, dass das Gewicht deines Körpers von zwei Punkten unterstützt wird. Natürlich ist die Stabilität, die du durch Kontraktion deiner Muskeln schaffst, von grundlegender Bedeutung.

Wenn du am Anfang Schwierigkeiten hast, kannst du deinen anderen Fuß zur zusätzlichen Unterstützung auf den Boden stellen. Beuge dazu dein oberes Knie und führe es vor dem Knie deines ausgestreckten Beins durch.

2. Bootspose

Die Bootspose oder Navasana ist extrem herausfordernd. Du kannst jedoch klein anfangen und schrittweise voranschreiten, wenn du mehr Kraft und Stabilität gewinnst.

Die Schritte: Zuerst liegst du auf dem Boden und ruhst auf deinem Steißbein. Dann, mit leicht angewinkelten Knien, verbindest du deine Beine und hebst sie an. Hebe deinen Oberkörper an und strecke deine Arme aus.

Es ist wichtig, dass du deine Brust immer offen hältst, selbst wenn du nach der Übung deine Bauchmuskeln zusammenziehen musst. Mit anderen Worten, du solltest dich „zu einem kleinen Ball zusammenrollen“, um die Bootspose zu machen.

3. Crunch mit erhöhten Beinen

Dies ist eine der leichteren Yoga-Posen, um deine Körpermitte zu trainieren, wenn du ein Anfänger bist. Lege dich dazu auf den Boden und schaue nach oben.

Crunch-Pose

Bringe dann deine Beine hoch und halte sie dabei gestreckt. Wenn du diese Position erreicht hast, führe deine Hände hinter den Nacken und hebe deinen Oberkörper nach und nach an. Gehe nach einigen Sekunden langsam wieder in die Ausgangsposition zurück.

4. Vorderplanke

Diese Position ist sehr bekannt. Sicher hast du sie schon einmal gesehen oder hast sie vielleicht sogar in einem Training gemacht? Du liegst mit dem Gesicht nach unten, wobei nur die Unterarme und die Fußspitzen zur Unterstützung auf dem Boden aufliegen.

Dein Kern dient als Unterstützung für den mittleren Teil deines Körpers. Dein Torso sollte in einer geraden Linie bleiben, in Höhe der Beine und des Halsausschnitts. Neben dieser Variante kannst du auch die Arme strecken und die Handflächen als Unterstützung verwenden, um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen.

5. Brücke

Diese letzte Yoga-Pose stellt deinen Kern in den Mittelpunkt und ist auch eine sehr beliebte Pose. Lege dich mit deinem Rücken auf den Boden und beuge deine Knie. Die Fußsohlen sollten zur Unterstützung auf dem Boden ruhen.

Hebe dann dein Becken an, bis du die volle Extension erreicht hast. Während der gesamten Zeit solltest du deine Knie um 90 Grad gebeugt halten. Inzwischen sollten deine Arme an den Seiten deines Körpers bleiben. Wenn du möchtest, kannst du deine Schultern ein wenig zurückschieben und deine Fersen mit den Händen halten.

Denke daran, dass die Zeit, die du in jeder Pose verbringst, von deiner körperlichen Verfassung abhängt. Niemand kann die Länge und den Schwierigkeitsgrad dieser Posen besser bestimmen als du. Vergiss auch nicht, dass das Ausatmen tiefer und bewusster Atemzüge ebenso wichtig ist, wie ruhig zu bleiben und den Kopf frei zu bekommen, wenn du diese Übungen machst.

Diese Yoga-Posen werden deine Körpermitte trainieren und dir nicht nur dabei helfen, stärker zu werden und deine Gesundheit zu verbessern, sondern sie können dir auch dabei helfen, ästhetische Ergebnisse zu erzielen. Da diese Yoga-Übungen zum Abnehmen geeignet sind, können sie auch dazu beitragen, einen flachen Bauch zu erreichen, sofern du sie mit einer gesunden Ernährung und Bewegung kombinierst.