Laufstil: So behebst du die häufigsten Fehler

3 Februar, 2019
Es gibt eine richtige Art zu rennen damit die Leistung maximiert und gleichzeitig das Verletzungsrisiko reduziert wird. Der Laufstil ist ein wesentlicher Bestandteil deines Trainingsprogramms.

Laufen ist fast das erste, was wir lernen. Wir machen es, nachdem wir gelernt haben zu gehen.  Trotz der Tatsache, dass wir es fast jeden Tag tun und laufen ein Teil vieler sportlicher Aktivitäten ist, haben viele von uns immer noch Schwierigkeiten mit dem richtigen Laufstil.

Jeder Sport hat seine eigene Technik; Fußballspieler müssen wissen, wie sie treten, Basketballspieler müssen wissen, wie sie schießen, und Tennisspieler müssen wissen, wie man einen Schläger beherrscht. Gleiches gilt für Läufer. Hast du dich jemals gefragt, ob du einen guten Laufstil hast? Lies die folgenden Tipps und prüfe, ob du auf dem richtigen Weg bist.

Woher du weißt, ob du einen guten Laufstil hast

Bei der Bewertung deiner Lauftechnik sind einige Parameter zu beachten. Dazu gehören dein Schritt, deine Armbewegungen, Haltung und Atmung. Betrachten wir einige der häufigsten Fehler, wenn es um diese Dinge geht:

Ein falscher Schritt

Frau joggt

Die beste Schritttechnik besteht darin, den Boden mit dem Mittelfuß oder sogar mit den Zehen zu berühren. Wenn du auf die Fersen trittst, ist das einzige, was du damit erreichen wirst, dein Tempo und deine Bewegungsfreiheit einzuschränken.

Wie vermeidest du das? Der erste Schritt ist das Bewusstsein. Viele Läufer üben barfuß auf einer weichen Oberfläche (wie Gras), um diese Technik zu verbessern.

In der Zwischenzeit solltest du auch den idealen Schritt anhand der Länge deiner Beine herausfinden. Je mehr du jeden Schritt verlängerst, desto mehr fällst du auf die Fersen. Je weniger Zeit dein Fuß auf dem Boden bleibt, desto mehr wird der Energieverbrauch bei jedem Schritt verringert.

Falsche Armbewegung

Deine Armbewegungen sind ein wichtiger Teil, um deine Gesamtform zu harmonisieren und Gleichgewicht zu schaffen. Bei falscher Ausführung kann dies jedoch dazu führen, dass Energie auf eine Art und Weise verbraucht wird, die nicht effizient ist.

Was du in Bezug auf die Armbewegung vermeiden solltest:

  • Übermäßige seitliche Drehung; der Arm sollte nicht über dem Mittelpunkt des Torsos liegen.
  • Halte deine Arme und Schultern beim Laufen nicht steif.
  • Schaffe nicht zu viel Abstand zwischen deinem Körper und deinen Ellbogen.
  • Stelle sicher, dass deine Arme um nicht mehr als 90 Grad gestreckt werden.

Schlechte Körperhaltung

Die Positionierung deines Körpers ist wichtig, um ein ausgeglichenes Gleichgewicht zu erreichen, Energieverschwendung zu vermeiden und die Ausdauer zu verbessern. Um richtig zu laufen, musst du zuerst deinen Rücken gerade halten und eine gewisse Spannung in deinen Bauchmuskeln aufrechterhalten. Auf diese Weise bleibt dein Kern stabil.

Frau joggt bei Sonnenuntergang

Die beste Technik für die Hüften besteht darin, das Becken beim Laufen senkrecht zu halten. Es ist auch schlecht, den Torso zu weit nach vorne zu schieben (häufig aufgrund von Ungeduld oder dem Verlangen, das Ziel zu erreichen).

Darüber hinaus sollte dein Kopf gerade bleiben und mit dem Rumpf und dem Becken ausgerichtet sein. Dies ist ein äußerst häufiger Fehler unter den Läufern: Beim Laufen auf den Boden schauen. Neben der Beeinträchtigung deiner Haltung wirkt sich dies auch auf deine Atmung aus. Deine Augen sollten natürlich auf den Boden schauen, jedoch mindestens zehn Meter vor dir.

Schließlich betonen wir noch einmal die Bedeutung eines kontrollierten, gemessenen Schrittes. Wenn er zu lang ist, besteht zusätzlich zu den oben genannten Problemen mit der Fußunterstützung die Gefahr, dass der Fuß vor die Hüfte fällt. Idealerweise soll der Fuß unter die Hüfte fallen.

Atmung: ein Schlüsselfaktor

Sobald du sichergestellt hast, dass du in der richtigen Position läufst, solltest du auch deine Atmung betrachten. Dies ist ein Schlüsselfaktor für Läufer, da sie Ausdauer und Leistung direkt beeinflusst.

Obwohl wir von klein auf lernen, durch die Nase einzuatmen und durch den Mund auszuatmen, reicht dies für Sportler nicht aus, da sie mehr Sauerstoff benötigen. Es wird empfohlen, dass Athleten durch die Nase und den Mund einatmen und durch die Nase ausatmen.

Währenddessen hat deine Atemfrequenz einen erheblichen Einfluss auf dein Tempo und deine Fähigkeiten. Wir empfehlen, dass du alle 3 oder 4 Sekunden einatmest und alle 3 Sekunden ausatmest. Infolgedessen wird deine Atmung immer mäßig sein und dich mit dem Sauerstoff versorgen, den du benötigst.

Letztendlich musst du daran denken, dass die Atmung mit deiner Haltung zusammenhängt. Wenn du den richtigen Laufstil hast wird auch deine aerobe Kapazität verbessert.

Mit all diesen Tipps bist du bereit, um mit dem Üben zu beginnen. Du kannst beurteilen, ob du über einen korrekten Laufstil verfügst und alle Vorteile nutzen, die er bietet. Alle diese Bewegungen können gelernt werden, weshalb  sie mit Übung und Fokus mit der Zeit ganz natürlich werden.