Warum ist das Tempo beim Laufen wichtig?

5 Februar, 2019
Tempo-Training bietet enorme Vorteile für Sportler. In der Tat gibt es so viele Vorteile, dass professionelle Läufer und sogar olympische Athleten diese Methode nutzen.

Die auf Schwedisch als „Fartlek“ (das Spiel der Geschwindigkeit) bezeichnete Technik bedeutet, dass du eine bestimmte Zeit oder Distanz mit einem bestimmten Tempo läufst, die je nach Bedarf reduziert oder erhöht wird. Du beschleunigst also das Tempo, wann immer dies möglich ist, und verlangsamst es, wenn du dich ausruhen möchtest.

Für Läufer ist es auch von Vorteil, das Gelände zu wechseln und in steilen Abhängen sowie verschiedenen Klimazonen zu trainieren. Somit können die Vorteile dieser Trainingsmethode in verschiedenen Szenarien kombiniert werden.

Das Hauptargument bei dieser Technik ist die Fähigkeit, deine Anstrengung zu steuern. Indem du die Geschwindigkeit erhöhst, machst du mehr körperliche Arbeit und steigerst deine Fähigkeiten. Anstatt auf ein unerreichbar erscheinendes Ziel hinarbeiten zu müssen, kannst du das Training jedoch je nach Gefühl anpassen.

Vorteile für Tempo-Läufer

Mann joggt draussen

Zu den Hauptvorteilen dieser Trainingsmethode gehören:

  • Größere aerobe Kapazität
  • Zum Abschluss des Rennens ist weniger Aufwand erforderlich.
  • Es erlaubt Fortschritt: Es hindert den Körper daran, sich an einen konstanten Rhythmus zu gewöhnen, und erfordert mehr Anstrengung.
  • Anfänger im Laufen haben eine gute Vorstellung von ihren Grenzen und wissen, welche Mängel zu verbessern sind.
  • Der Körper passt sich neuen Herausforderungen an und sucht nach Möglichkeiten, Energie effizient zu verwalten.
  • Der Läufer lernt, die Signale seines Körpers zu interpretieren. Für den Fall, dass die Strategie während eines Rennens geändert werden muss, hat der Läufer die Erfahrung, dies zu tun.
  • Muskelresistenz: Der Körper lernt, die Milchsäure zu recyceln und verzögert so den Beginn der Müdigkeit.
  • Es bekämpft Monotonie und verhindert, dass das Training zur Routine und langweilig wird.

Was brauche ich, um so zu trainieren?

Zuallererst ist es immer eine gute Idee, einen Trainer zu haben, der dir beim Training hilft. Dadurch erhältst du eine professionelle Vision, wie du bei der Umsetzung von Tempoänderungen vorgehen musst.

Zudem ist es selbstverständlich, dass diese Technik zwei grundlegende Einstellungen erfordert:

1. Maximale Anstrengung: Das Tempo beim Laufen zu ändern, dient dazu, die körperliche Leistungsfähigkeit zu verbessern und nicht die Trainingszeit zu verkürzen. Beschleunigung und unterschiedliche Intensität und Entfernung in jeder Session ist eine gute Praxis.

Damit die Fartlek-Technik optimale Ergebnisse liefert, musst du sicherstellen, dass du alles gibst. Der Schlüssel zur Selbstverbesserung ist, dich herauszufordern. Es ist nicht genug, besser als andere zu sein, und es ist egal, ob andere besser sind als du: es geht darum, die beste Version von dir selbst zu sein.

2. Persönliche Wahrheit: Dies geht Hand in Hand mit dem oben genannten. Wir müssen unseren Körper kennen und mit uns selbst ehrlich sein. Das Vermeiden und Ignorieren unserer Grenzen kann zu unerwünschten Ergebnissen oder sogar zu Verletzungen führen. Aus diesem Grund kann ein Coach hilfreich sein, indem er die Ergebnisse deines Trainings unvoreingenommen interpretiert.

Wie man mit Tempo trainiert

Frau joggt draussen

Es gibt verschiedene Techniken, um Tempoänderungen beim Laufen zu implementieren. Logischerweise beinhalten sie alle eine entsprechende Aufwärmphase, bevor das Tempo erhöht wird.

Eine Technik umfasst 10 Schritte – gezählt auf einem Bein – in einem guten Tempo und weitere 10 in einem moderaten Tempo. Dann wiederholst du dasselbe, aber mit 20 Schritten. Die Idee ist, von 10 Schritten in Abständen von 10 Schritten aufwärts zu gehen, um bei jeder Geschwindigkeit 100 Schritte zu erreichen. Sobald du dies getan hast und wenn du noch Atem hast, kannst du deinen Schritt mit derselben Technik verringern.

Außerdem kannst du auch das Tempo erhöhen, bis du außer Atem bist, und das gleiche Tempo für drei bis sechs Minuten beibehalten. Jogge dann, bis du deinen Atem fast vollständig wiedererlangt hast, und wiederhole den Vorgang.

Wenn du kannst, dann wiederhole dies für 25 oder 30 Minuten. Mache dir keine Sorgen, wenn du immer noch nicht so viel Beständigkeit hast. Denke daran; deshalb trainieren wir das Tempo!

Wie oft solltest du Tempo-Training machen?

Trainer empfehlen, es einmal pro Woche oder sogar zweimal pro Woche zu machen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass es sich um eine sehr anspruchsvolle Methode handelt, die, wie bereits erwähnt, zu Muskelverletzungen führen kann, wenn sie nicht korrekt durchgeführt wird.

Zusammenfassend können wir sagen, dass Tempo-Training zu großen Fortschritten führen kann. Darüber hinaus ist es eine hervorragende Möglichkeit, verschiedene Workouts durchzuführen und die Monotonie zu brechen. Genau das braucht dein Körper und Geist von Zeit zu Zeit. Zögere nicht, es auszuprobieren und die Ergebnisse mit deiner vorherigen Leistung zu vergleichen, um die Wirksamkeit zu bewerten.