Fünf Möglichkeiten, wie du morgens trainieren kannst

5 Februar, 2019
Oft bleibt der Wunsch, morgens zu trainieren, leider nur eine gute Absicht. Wenn du jedoch ein morgendliches Training zur Gewohnheit machst, wirst du belohnt.

In diesem Artikel verraten wir dir fünf Möglichkeiten, wie du morgens trainieren kannst. Es hat viele Vorteile, den Tag mit einem Training zu beginnen, und wir sollten die Auswirkungen dieser Vorteile auf unsere Gesundheit voll ausnutzen.

Manchmal fällt es uns jedoch schwer, ein morgendliches Training in unseren Alltag zu integrieren. Um dich bei deinen Bemühungen zu unterstützen, geben wir dir einige Tipps, wie du morgens trainieren kannst.

Es ist keine Überraschung, dass manche Menschen einen nicht aktiven Lebensstil mit viel Ruhezeit genießen. Für diese Leute ist es sogar schwierig, aus dem Bett zu steigen, um ihre Schuhe anzuziehen, oder eine frühe Bahn zur Arbeit zu nehmen.

Wenn du dir morgens ein Trainingsziel gesetzt hast, aber nicht weißt, wie du beginnen solltest, bieten wir dir fünf Lösungen an. Es wird nicht schaden, sie auszuprobieren, und du wirst sehr bald Ergebnisse sehen.

Morgens trainieren – wie fange ich an?

Mit diesen fünf Tipps wird die Durchführung morgendlicher Trainings zu einer Gewohnheit, die dein Leben verändern wird. Wir werden besprechen, wie man sie integriert und welche Vorteile sie bieten.

Frau trinkt Kaffee

1. Denke über die Vorteile nach

Den Tag mit einem Training zu beginnen, bringt enorme Vorteile mit sich. Denke an die Zufriedenheit, die du fühlen wirst, wenn du morgens trainieren gehst! Es tut gut den Arbeitstag zu beginnen, wenn du weißt, dass du dein Trainingsprogramm bereits abgeschlossen hast.

Das bedeutet auch, dass du nicht daran denken musst, deine Arbeit so schnell wie möglich zu verlassen, um später zu trainieren.

Auf der anderen Seite sind die Vorteile für deinen Körper sogar noch größer. Das morgendliche Training beschleunigt den Stoffwechsel, so dass dein Körper besser funktioniert und für den Rest des Tages mehr Fett verbrennt.

Die resultierenden Endorphine halten den ganzen Tag an und verbessern deine Stimmung, wodurch du dich energetischer fühlst. Natürlich gibt es auch einen potenziellen Nachteil: Du kannst dich in der Mitte des Tages müde fühlen. Dies ist jedoch nichts, was eine ausgewogene Ernährung nicht lösen kann.

2. Achte auf deine Ernährung

Ein guter Tipp, um den Tag mit einem Training zu beginnen, ist die Mahlzeiten des Tages bereits geplant zu haben. Bevor du mit dem Training beginnst, solltest du ein leichtes Frühstück einnehmen. Es ist absolut kontraproduktiv und sogar gefährlich, auf leeren Magen zu trainieren.

Zum Frühstück empfehlen wir eine Handvoll Nüsse. Später und nach dem Training kannst du ein reichhaltiges Frühstück essen, das Milchprodukte, Obst und Toast beinhaltet.  In der Nacht zuvor solltest du versuchen, Kohlenhydrate zu dir zu nehmen, die dich mit Energie versorgen, aber schnell verdauen. Zum Beispiel ein Teller Pasta mit magerem Fleisch.

Wenn du nach dem Training zur Arbeit gehst, ist es eine gute Idee, eine gesunde Mahlzeit mitzunehmen. Dies hilft dir, auf dem richtigen Weg zu bleiben und vermeidet, dass du der harten Arbeit, die du im Fitnessstudio geleistet hast entgegenwirkst. Diese Vorausplanung beseitigt auch alle Sorgen und du fühlst  dich im Allgemeinen den ganzen Tag mehr ausgeruht.

3. Training mit Gesellschaft

Joggen am Strand

Das Trainieren mit einem Trainer oder einem Kumpel ist aus zwei Gründen eine gute Idee. Erstens macht es mehr Spaß und zweitens könnt ihr euch gegenseitig unterstützen und motivieren, wenn ihr Schwierigkeiten habt.

Außerdem ist es von Vorteil mit jemandem zu trainieren, der uns an unsere Ziele erinnert und uns dazu auffordert – oder uns sogar dazu verpflichtet- fortzufahren.

4. Vergiss nicht, dich auszuruhen

Logischerweise kannst du nicht damit rechnen, früh zu trainieren, wenn du dich in der Nacht zuvor nicht richtig ausruhst. Dein Körper muss ausgeruht sein und genug Energie haben, um den neuen Tag zu beginnen. Dies gilt insbesondere, wenn wir morgens trainieren.

Daher solltest du versuchen, die Nacht davor zwischen 7 und 9 Stunden zu schlafen. Wann immer du planst, am nächsten Morgen zu trainieren, empfehlen wir dir, etwa 45 Minuten früher als üblich zu Bett zu gehen.

Unser Schlaf profitiert auch von unserer Traningsroutine. Diejenigen, die morgens körperlich aktiv sind, ruhen sich nachts besser aus. Wenn du dagegen abends trainierst, kann es einige Stunden dauern, bis sich der Körper entspannt hat. Dadurch kann ein Teufelskreis entstehen, der deine Lebensqualität erheblich beeinflusst.

5.- Variiere die Routinen

Frau im Fitness

Wenn du jede Woche dieselbe Routine durchführst, kann es sein, dass du früher oder später deine Trainingsgewohnheiten aufgibst. Das liegt an Langeweile oder mangelnder Motivation. Melde dich für Gruppenkurse an, bei denen die Übungen täglich variieren.

Wenn du alleine trainierst, solltest du an einem Tag Cardio trainieren, an einem anderen Tag Krafttraining, am nächsten Tag auf der Rennbahn und so weiter. Wieder wird die Planung zum Protagonisten; Du musst abwechslungsreiche Routinen erstellen. Vergiss nicht, dich aufzuwärmen, um deine Muskeln aufzuwecken und Verletzungen zu vermeiden.

Der beste Rat, den wir dir geben können, um deine Morgenstimmung zu heben, ist ein großartiges Geheimnis. Dieses Geheimnis ist Musik! Mit deinen Lieblingssongs fühlst du dich positiver und glücklicher.

Denke daran, wenn du ein Ziel hast, kannst du es auch erfüllen. Du brauchst nur Willenskraft und Ausdauer. Du kannst es schaffen!