MotoGP-Fahrer aus Spanien: Welche du kennen solltest

29 Januar, 2020
Lerne die aktuellen spanischen Motorradfahrer kennen, die Teil der obersten Klasse des Motorradsports sind. Sie bilden eine breite, nationale Vertretung, die zu großen Möglichkeiten für die Fortsetzung der Titelaufwertung beiträgt.

Wie üblich tragen die MotoGP-Fahrer aus Spanien am meisten zur Spitzenklasse des Motorradsports bei. Ein Blick auf die unteren Kategorien zeigt, dass sich dieser Trend fortsetzt, da sowohl Moto2 als auch Moto3 auch zahlreiche Spanier betreffen.

Als nächstes stellen wir MotoGP-Fahrer aus Spanien vor, die an der MotoGP-Weltmeisterschaft teilnehmen werden.

Die meisten von ihnen haben umfangreiche Erfahrung und werden ein weiteres Jahr in Folge wiederholt. Zu dieser Liste haben wir auch die Rookies hinzugezählt, die nach Erfolgen in der MotoGP streben und ihre Idolen besiegen wollen.

MotoGP-Fahrer aus Spanien: # 99 # Jorge Lorenzo

Lorenzo und seine Ducati passen sich nach und nach an. Obwohl der Weg schwierig ist, scheint es, dass Lorenzo sich mit dem Motorrad immer besser vertraut macht und darauf vertraut, dass die Resultate erzielt werden.

Der Mallorquiner ist immer ein Rivale, den es zu berücksichtigen gilt, und es ist eine Frage der Zeit, bis er die Ducati an die Spitze bringt oder zumindest um den Sieg kämpft.

MotoGP-Fahrer aus Spanien

# 25 # Maverick Viñales

Nur noch ein Jahr und Viñales teilt sich mit Valentino Rossi eine Garage. In seiner zweiten Saison als MotoGP-Fahrer wird erwartet, dass sich Viñales als Fahrer etablieren wird. Viele Augen konzentrieren sich auf ihn, weil er in seiner ersten Saison ausgezeichnete Ergebnisse erzielt hat.

# 26 # Dani Pedrosa

Dani Pedrosa ist ein weiterer spanischer Fahrer in der MotoGP. Noch ein weiteres Jahr bleibt Pedrosa Teil des Honda-Teams und teilt sich eine Garage mit dem aktuellen Weltmeister Marc Márquez.

Laut einigen Quellen könnte dies das letzte Jahr für den katalanischen Fahrer und Honda sein. Diese Beziehung zwischen der Marke und dem Fahrer ist eine der längsten auf dem Markt.

MotoGP

MotoGP-Fahrer aus Spanien: # 93 # Marc Márquez

Weiter mit Honda, um den Titel des Weltmeisters zu verlängern. Wenn alles so weitergeht wie bisher, werden die Gegner es schwer haben.

Es wird erwartet, dass Honda weiterhin eines der konkurrenzfähigsten Motorräder bleiben wird und dass der katalanische Fahrer in guter Form vorankommt.

# 44 # Pol Espargaró

Pol, der jüngste der Espargaró-Brüder, ist ein wesentlicher Bestandteil des KTM-Projekts.

Vom ersten Moment an waren Fahrer und Team perfekt miteinander vernetzt und wuchsen zusammen. Nach seiner kürzlichen Ankunft erwartet diese Saison eine Konsolidierung des Teams im Weltcup, um sicherzustellen, dass Pol Espargaró sein Bestes geben kann.

MotoGP-Fahrer aus Spanien: # 41 # Aleix Espargaró

Aleix Espargaró wird (zum zweiten Mal in Folge) in das Aprilia Racing Team wechseln. Während der Vorsaison hat er viele Stunden in der Werkstatt verbracht, um die Schwächen des Bikes zu beheben.

Trotz seines bescheidenen Teams hofft Espargaró, in der mittleren Zone des Startfeldes anzutreten.

# 53 # Tito Rabat

Tito Rabat ist das einzige spanische Team, das in der Saison 2018 das Team wechselt. Mitte der Saison unterschrieb er offiziell für das Team von Reale Avintia, nachdem er zwei Jahre lang Teil von Estrella Galicia war.

Im ersten Vorsaison-Training hat der Barcelona-Pilot ein gutes Gefühl vermittelt und scheint gut mit seinem neuen Motorrad zu harmonieren.

MotoGP-Fahrer aus Spanien: # 42 # Álex Rins

Álex Rins wird einer der Novizen unter den spanischen Fahrern in der MotoGP sein. Der Suzuki-Pilot steht vor seiner zweiten Saison in der Königsklasse. Im Moment und in der kurzen Zeit, in der die Motorräder gerollt sind, war Álex Rins sehr konkurrenzfähig und seinem Teamkollegen deutlich überlegen.

# 19 # Álvaro Bautista

Der MotoGP-Veteran wird acht Jahre nach seinem Debüt in der Spitzengruppe bleiben. Álvaro Bautista wird weiterhin eine Ducati fahren, obwohl das Team seinen Namen geändert hat.

Das Aspar-Team wird in Angel Nieto Team umbenannt, um dem kürzlich verstorbenen Ángel Nieto zu gedenken.