Leitungswasser trinken: Vor- und Nachteile

23 März, 2019
Wer keine Wasserkästen schleppen oder sich etwas Geld sparen will, greift statt du Mineralwasser aus dem Supermarkt ganz gerne einmal zu Leitungswasser. Doch ist das wirklich gesund?

Leitungswasser kann so natürlich sein wie Tafelwasser, denn in vielen Städten hat Leitungswasser eine ausgezeichnete Qualität. Dies ist den lokalen Behörden und der häufigen, strengen und sorgfältigen Kontrolle zu verdanken, die sie durchführen.

Vorteile von Leitungswasser

Mitunter kann Leitungswasser eine bessere hygienische Kontrolle haben als Tafelwasser.

Studien haben gezeigt, dass Kunststoffbehälter aus Polycarbonat und PVC bestehen, die beide Bisphenol A (BPA) enthalten. Diese synthetische Verbindung kann in den Flascheninhalt abgegeben werden.

Außerdem werden beim Verbrennen von Flaschen aus dieser Verbindung Dioxin und Furane (die sowohl giftige als auch krebserregende Stoffe sind) in die Atmosphäre abgegeben.

Leitungswasser wird in der Regel über Leitungen verteilt, ohne dass Energie für die Abfüllung, Verpackung und den Transport benötigt wird. Auch bei der Aufbereitung von Leitungswasser entstehen keine unnötigen Kunststoffabfälle oder schädlichen Rückstände.

Lager- und Verteilungsbedingungen, wie z.B. hohe Temperaturen, beeinträchtigen das Leitungswasser nicht. Es hat auch kein Verfallsdatum.Frau trinkt Wasser

Leitungswasser ist auch billiger als Tafelwasser. Einige Studien sagen, dass es bis zu 250 mal billiger ist! Aus diesem Grund könnte der Konsum für Mensch und Umwelt von Vorteil sein. Viele Studien belegen, dass die Herstellung von einem Liter abgefülltem Wasser einer anerkannten Marke bis zu 600 mal mehr Kohlendioxid erzeugen kann als die Herstellung von eines Liters Leitungswasser.

Leseempfehlung für ein gesunden Lebensstil: Toast-Rezepte für ein gesundes Frühstück

Um einen Liter abgefülltes Wasser herzustellen, benötigst du sechs Liter Leitungswasser, zusätzlich zu der Energie, die für die Herstellung und den Transport benötigt wird. Recycling ist auch wichtig, denn wenn man die Flasche einfach wegwirft, ohne sie zu recyceln, sind die Folgen für die Umwelt verheerend.

Folgen der Verwendung von Kunststoffflaschen

Meistens landen Kunststoffflaschen und -behälter in Flüssen und Meeren und bilden Inseln aus Kunststoffresten. Diese Rückstände landen letztendlich in deinem Körper, was darauf zurückzuführen ist, dass Kunststoffpartikel Lebensmittel verunreinigen.

In der Regel sind die von uns verwendeten Behälter Einwegflaschen oder -verpackungen. Wenn wir keine Lösung finden, wird unser eigener Abfall noch schlimmere Folgen haben.

Allein in Spanien landen 3,5 Millionen von 5 Millionen Wasserflaschen in Müllcontainern, verbrannt oder in die Umwelt verschmutzend. Die Tafelwasserindustrie lässt uns glauben, dass Tafelwasser dem Leitungswasser überlegen ist, aber das ist nur ein sozialer Mythos, der aus Marketing und Werbung entsteht.

Leitungswasser Nachteile

Die Stoffe, die im Leitungswasser enthalten sind

Stoffe wie Chlor oder Chloramin wurden schon immer als Desinfektionsmittel verwendet, weshalb sie in unsere Wasserhähne gelangen können. Chlor ist eine sehr schädliche Chemikalie für unsere Gesundheit.

Nach Angaben des Rats für Umweltqualität der Vereinigten Staaten haben Menschen, die chlorhaltiges Wasser trinken, eine 93 Prozent höhere Chance, an Krebs zu erkranken.

Mehr Tipps: 3 Tricks die dir helfen mehr Wasser zu trinken

Chlor kann sich auch mit anderen Substanzen verbinden und Trihalomethane bilden: Chlorderivate, die die Bildung von freien Radikalen in deinem Körper ermöglichen, die schwere Zellschäden verursachen.

Außerdem wird Chloramin mit Atemwegs-, Haut-, Verdauungs-, Nieren- und Blutproblemen in Verbindung gebracht.Leitungswasser

Dies sind einige Nachteile von Leitungswasser; aber du kannst sie vermeiden, indem du einen guten Wasserfilter verwendest. Auf diese Weise kannst du auch Wasser in Flaschen vermeiden.

Weitere Stoffe im Leitungswasser:

  • Schwermetalle: Aluminium, Blei, Arsen und Chrom.
  • Fluorid: Es ist nicht nur unnötig, um Zahnkaries zu verhindern, sondern es ist auch sehr gesundheitsschädlich.
  • Pestizide und Herbizide: Der übermäßige Einsatz dieser Stoffe wirkt sich nicht nur auf unsere Lebensmittel aus. Sie wirken sich auch auf unser Trinkwasser aus, wenn es von Regen, Schnee und Bewässerungssystemen aufgenommen wird.
  • Medikamentenspuren: Unsere Medikamente landen in den Flüssen und Stauseen, die unsere Häuser mit Wasser versorgen. Sie sind resistent gegen die Prozesse in Wasseraufbereitungsanlagen und landen im Leitungswasser, das wir trinken.
  • Radioaktive Isotope: Sie können aus natürlicher Radioaktivität, Kernkraftwerken, Atomunfällen oder unbeabsichtigten Verschüttungen in Flüssen stammen. Die Folgen sind noch unvorhersehbar.
  • Flüchtige organische Verbindungen.