Der Unterschied zwischen Mindesthaltbarkeitsdatum und Verfallsdatum

26 April, 2019
Oft denken wir fälschlicherweise, dass das erste Datum, das wir auf einem Lebensmitteletikett sehen, das Verfallsdatum ist. In vielen Fällen können wir diese Lebensmittel jedoch auch nach Ablauf des angezeigten Datums noch essen.

Neben Preisen oder Marken, ist das, worauf wir beim Einkaufen am meisten achten, das Verfallsdatum.  In der Regel überprüfen wir beim Kauf eines Produkts das Etikett auf ein Datum, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Aber was ist der Unterschied zwischen dem Mindesthaltbarkeitsdatum und dem Verfallsdatum?

Die Haltbarkeit eines Lebensmittels

Verbraucher unterscheiden in der Regel nicht zwischen dem Mindesthaltbarkeits- und dem Verfallsdatum, da diese oft mit einander verwechselt werden. Folglich werfen Menschen fälschlicherweise Lebensmittel weg, die noch gut sind, weil sie das auf dem Produktetikett angegebene Datum überschritten haben.

Die Verwechslung zwischen den beiden Begriffen ergibt sich aus den Produktetiketten selbst, da sie in den meisten Fällen nicht sehr klar sind.

Sie können ein vollständiges Datum (Tag, Monat, Jahr) oder ein Teildatum (Monat und Jahr oder nur das Jahr) enthalten. Aber diese Daten bedeuten nicht unbedingt, dass das Lebensmittel von diesem Zeitpunkt an nicht mehr gut ist.

Verfallsdatum

Leseempfehlung: Süße Eierrezepte zum selber machen

Oftmals, wenn wir an einem Produkt zweifeln, entsorgen wir es und kaufen ein anderes. Diese Zweifel können negative Auswirkungen auf unseren Geldbeutel und die Umwelt haben. Aber natürlich wollen die Unternehmen, die die Produkte herstellen, so viele Verkäufe wie möglich fördern.

Das sind nicht die einzigen Probleme. Der Mangel an Planung oder Verwaltung unserer Nahrungsmittelzufuhr verursacht jedes Jahr Millionen Tonnen an Lebensmittelabfällen. Es gibt viele Produkte, die entsorgt werden, wenn sie durchaus noch essbar sind.

Eine effiziente Organisation unserer Lebensmittel zu Hause ist unerlässlich und die Wahl der richtigen Lagerung ist ebenfalls entscheidend. Wir empfehlen, sie nach Größe zu organisieren, damit alles in Sichtweite bleibt und das an einem frischen, trockenen Ort mit guter Belüftung.

Versuche in deiner Speisekammer oder deinem Lebensmittelregal die Produkte mit einem späteren Verfallsdatum weiter hinten zu platzieren, während du die mit einem früheren Verfallsdatum im Vordergrund aufbewahrst.

Worin besteht also der Unterschied zwischen dem Mindesthaltbarkeitsdatum und dem Verfallsdatum?

Unabhängig davon, wie gut wir unsere Küche, Speisekammer oder unseren Kühlschrank organisieren, müssen wir die Unterschiede zwischen den Daten verstehen, die wir auf den Etiketten unserer Lebensmittel finden:

1. Verfallsdatum

Das Verfallsdatum bezieht sich auf das Datum, ab dem ein Produkt nicht mehr verbraucht werden soll. Das heißt aber nicht, dass nur ein oder zwei Tage nach dem gedruckten Datum das Produkt völlig verdorben ist! Es bedeutet jedoch, dass mit jedem Tag, der ab diesem Datum vergeht, ein größeres Risiko einer Lebensmittelvergiftung besteht.

Bei einigen Lebensmitteln, wie pasteurisierten Produkten (Milch, Sahne, Joghurt), Fleisch oder vakuumversiegelten Lebensmitteln, findest du immer ein Verfallsdatum. Diese Produkte geben deutlich das Datum an, bis zu dem das Lebensmittel verzehrt werden muss, um Verdauungsprobleme oder Schlimmeres zu vermeiden.

Bauchnabel

Leseempfehlung: Sollte man Proteine und Kohlenhydrate mischen?

2. Mindesthaltbarkeitsdatum

Das Mindesthaltbarkeitsdatum dagegen bezieht sich auf einen empfohlenen Zeitraum für den Verbrauch des Produkts. Das Etikett zeigt wahrscheinlich nur einen Monat und ein Datum oder sogar nur ein Jahr.

Nach der angegebenen Zeit verschlechtert sich die Qualität des Lebensmittels, stellt aber nicht unbedingt ein Risiko für gesundheitliche Probleme dar, wenn es konsumiert wird.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum findet sich in der Regel auf getrockneten Lebensmitteln oder solchen mit niedrigem Wassergehalt (Getreide, Hülsenfrüchte, Öle), sterilisierten Produkten (Milchflaschen, Konserven) und Eiern.

Mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum verliert das Lebensmittel also an Geschmack. Außerdem verändert sich seine Textur und seine Eigenschaften.

Neben dem Wissen, wie man zwischen dem Verfallsdatum und dem Mindesthaltbarkeitsdatum unterscheidet, ist ein weiterer wichtiger Faktor, die Daten zu kennen, während das Produkt noch versiegelt ist. Wenn du bereits ein Produkt geöffnet hast, kann das angegebene Datum irrelevant sein, da das Produkt geöffnet nicht mehr so lange frisch bleibt.

Die Hersteller versuchen jedoch, auch die Verfallsdaten der geöffneten Produkte zu berücksichtigen. Sie geben oft den Zeitraum an, für den die Verbraucher sie offen lagern können, im Kühlschrank oder in der Speisekammer.