Umstellung von fettiges auf mageres Fleisch: Vorteile

3 April, 2019
Es gibt zwei Arten von Fleisch, nämlich fettes und mageres Fleisch. Dabei lohnt es sich, statt fettigem Fleisch mageres Fleisch zu sich zu nehmen, da dieses gesünder ist. Hier erfährst du warum.

Für viele Menschen ist mageres Fleisch ein Grundnahrungsmittel und das nicht ohne Grund. Mageres Fleisch liefert Proteine und Vitamin B12. Wenn es darum geht, diese Lebensmittel zu essen, können wir eine große Vielfalt an Möglichkeiten finden, abhängig vom Tier und dem Teil seines Körpers, aus dem das Fleisch gewonnen wurde.

Was ist fettiges Fleisch?

Fettiges Fleisch ist Fleisch, das mehr als 10 Prozent Fett pro 100 Gramm Produkt enthält. Zusätzlich zur Proteinversorgung liefert dieses Fleisch viel ungesundes Fett. Deshalb ist es besser, mageres Fleisch zu wählen, um von diesen Lebensmitteln zu profitieren, ohne einen Überschuss an ungesunden Fetten zu sich nehmen zu müssen.

Lesetipp: Fünf ungesunde Lebensmittel, die gesund erscheinen

Fettiges Fleisch hängt vom Tier ab und von welchem Teil seines Körpers es stammt. Von dieser Art von Fleisch, das deshalb nicht empfohlen wird, sind vor allem die folgenden zu nennen:

Eine Möglichkeit, dieses Fleisch regelmäßig zu essen, ist die Entfernung des überschüssigen Fetts und der Haut. Außerdem ist es gesünder, es auf dem Grill zu garen oder im Ofen zu braten. Wir empfehlen jedoch immer den Verzehr von magerem Fleisch.

Was ist mageres Fleisch?

Mageres Fleisch ist Fleisch, das weniger als 10 Gramm Fett pro 100 Gramm Produkt enthält. Dies liegt daran, dass praktisch die gesamte Zusammensetzung aus Muskelfasern besteht.

Durch den geringen Fettgehalt ist es gesünder, da es die notwendigen Proteine liefert, ohne dass es zu einer Gewichtszunahme oder einem Anstieg des Fettgehalts im Körper kommt.

Mageres Fleisch

Es gibt zwei Arten von magerem Fleisch: weißes Fleisch und rotes Fleisch. Du hast wahrscheinlich schon von diesen beiden Arten von Fleisch gehört, aber weißt du wirklich, was der Unterschied zwischen den beiden ist? Wir werden es dir erklären!

  • Rotes Fleisch: Dieses stammt von Rind, Kalb, Pferd, Wild und einigen Teilen von Schwein und Lamm. Dieser enthält einen höheren Fett- und Eisengehalt. Es sollte höchstens ein paar Mal im Monat konsumiert werden.
  • Weißes Fleisch: Dazu gehört Fleisch vom Huhn, der Pute, dem Kaninchen und einigen Teilen von Schweinefleisch und Lamm. Es enthält weniger Fett. Diese Art von Fleisch kann bis zu dreimal pro Woche gegessen werden.

Mageres Fleisch: Die Vorteile

Wie du gesehen hast, ist der beste Weg, eine ausgewogene Ernährung aufrechtzuerhalten, mageres Fleisch zu essen.

Damit wollen wir nicht sagen, dass Fett aus der Ernährung gestrichen werden muss. Du solltest es nur bei bestimmten Gelegenheiten und in Maßen konsumieren.

Mehr Tipps: Unausgewogene Ernährung und wie sie sich auf deinen Körper auswirkt

Neben dem Verzehr von magerem Fleisch ist es wichtig, es gesund zu kochen. Es ist sinnlos, fettarmes Fleisch zu essen, wenn wir es frittieren oder mit ungesunden Soßen anrichten.

Dazu müssen wir sagen, dass es wichtig ist, eine übermäßige Menge an Brot zu vermeiden, mit der wir oft Fleisch konsumieren. Hier sind einige der wichtigsten Vorteile des Verzehrs von magerem Fleisch.Magerfleisch

Mageres Fleisch: Weitere Vorteile

  • Magerer Fettgehalt. Der Hauptvorteil des Wechsels von fetthaltigem Fleisch zu magerem Fleisch ist die Verringerung des Fettgehalts, den du verzehrst. Fett ist mit einer Gewichtszunahme verbunden, insbesondere mit Übergewicht oder Fettleibigkeit. Denn sie sind die sichtbarsten Auswirkungen eines übermäßigen Fettkonsums. Tatsächlich führt der Verzehr im Übermaß zu vielen weiteren Problemen, wie z.B. einem erhöhten Risiko, an einem Herzinfarkt, einer Thrombose oder einem anderen Problem zu erkranken.
  • Es enthält keinen Zucker. Fast alle Lebensmittel enthalten Zucker und das ist eine echte Qual für Diabetiker, aber das ist bei magerem Fleisch nicht der Fall. Es ist nicht nur fettarm, sondern enthält auch keinen Zucker. Das macht es zu einem noch gesünderen Produkt.
  • Hoher Ballaststoffgehalt. Der Verzehr von magerem Fleisch verbessert den Darmtrakt und beugt Problemen wie Verstopfung vor. Es trägt auch zum perfekten Zustand der Darmflora bei. Eine Ernährung, die reich an Obst, Gemüse und magerem Fleisch ist, ist unerlässlich, um Verdauungsprobleme auf natürliche Weise zu lösen. Verwende Medikamente nur, wenn du mit wiederkehrenden Problemen zu kämpfen hast, die sich mit einer Ernährungsumstellung nicht verbessern.