Wie nahrhaft ist Maniok?

3 März, 2019
Maniok ist ein ungewöhnliches Nahrungsmittel mit vielen guten Nähreigenschaften. Diese Knolle ist besonders praktisch, wenn wir uns für wenig Geld gesund ernähren wollen.

Bei so vielen Nahrungsmitteln in unserer Ernährung ist es wichtig, nicht zu vergessen stärkehaltiges Gemüse miteinzubeziehen. Das Essen von Knollen wie Maniok macht eine ausgewogene Ernährung einfacher. In unserer Kultur ist diese Knolle ein wenig bekanntes Nahrungsmittel, aber sie hat viele Vorteile.

Warum sollten wir Produkte aus anderen Kulturen in unsere Ernährung aufnehmen?

Wenn wir an eine gesunde Ernährung denken, fallen uns immer Salat und Hühnerbrust ein! Auch wenn du dich gesund ernährst, kann es schnell passieren, dass dein Teller immer gleich aussieht und das Essen gleich schmeckt.

Verschiedene Zubereitungsweisen sind nur der Anfang. Das kulinarische Abenteuer sollte mit neuen Lebensmitteln fortgesetzt werden. Es ist wichtig zu lernen, wie man sie kocht und auch versteht, was sie zu unserer Ernährung beitragen. Nur weil ein Lebensmittel in einer anderen Kultur beliebt ist, bedeutet dies nicht unbedingt, dass es gesund ist. In kleinen Mengen und ab und zu kann es jedoch interessant sein, Lebensmittel aus anderen Kulturen zu probieren.

Maniok: Eine ganz neue Entdeckung

Maniokknolle

Lesetipp: Kartoffelsalat: Wie gelingt er besonders gut?

Maniok, auch Cassava gennant, ist eine Knolle, die in den tropischen Gebieten Amerikas heimisch ist. Die für das Wachstum notwendigen Umweltbedingungen sind hauptsächlich Wärme und Feuchtigkeit. Diese holzigen Sträucher können sich jedoch auch an andere Klimazonen anpassen. Sein Anbau hat eine geringe wirtschaftliche Auswirkung und er kann auch unter trockenen Bedingungen wachsen.

Der Teil des Manioks, den wir als Nahrung betrachten, sind die Wurzeln, ähnlich der Karotte oder der Kartoffel. Es wird auf die gleiche Weise wie diese beliebten Gemüse gegessen, aber die Zusammensetzung des Manioks ist angenehm anders.

Zusammensetzung von Maniok

Maniok enthält im Gegensatz zu anderen Knollen, mit denen man ihn vergleichen kann, 90 Prozent Stärke und hat sehr wenig Eiweiß und Fett. Diese Nährwertangaben basieren auf einer im Nigerian Journal of Science veröffentlichten Studie. Obwohl die Konzentration an Vitamin C, Calcium und einigen B-Vitaminen interessant ist, sind Mikronährstoffe selten.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Blätter der Knolle einen höheren Anteil an Proteinen aufweisen, ähnlich viel oder sogar mehr als Sojabohnen. Obwohl die Blätter normalerweise weggeworfen werden, haben sie geringe Mengen an Ballaststoffen. Sie sind auch eine Quelle für Polyphenole und Tannine (in Trauben enthalten), die sich durch ihre antioxidative Wirkung auszeichnen.

Nach den in Nigeria durchgeführten Forschungen enthält Maniok auch cyanogene Glycoside. Wenn der Konsum extrem ist und im Rahmen einer Ernährung, bei der es an Vitaminen und Mineralien fehlt, kann dies zu Erkrankungen führen, die von Neuropathie bis hin zur Vergiftung reichen.

Keine Panik! Um dies zu erreichen, müssten wir praktisch eine ausschließlich auf Maniok basierende Ernährung haben und sonst nichts essen. Und wie wir bereits gesagt haben, ist das Ziel in unserer  Ernährung Abwechslung und neue Geschmacksrichtungen.

Maniok

Auch interessant: Wie sieht die beste Ernährung für einen Sportler aus?

Eigenschaften von Maniok

Wie bereits erwähnt, besteht Maniok hauptsächlich aus Kohlenhydraten, weshalb er ein energiereiches Nahrungsmittel ist. Darüber hinaus ist ein großer Teil der Stärke resistent, was Ballaststoffe liefert.

Die resistente Stärke fördert den Darmdurchgang, führt zu Sättigung, verbessert Stoffwechselbedingungen und hilft beim Abnehmen. Maniok ist keine Nahrung, die eine hohe Nährstoffdichte aufweist. Wenn wir ihn also essen, sollten wir darauf achten gleichzeitig auch genug Vitamine und Mineralien aufzunehmen. Eine ausgewogene Ernährung sollte immer Qualitätsproteine ​​enthalten, insbesondere solche, die in dieser Knolle nicht vorkommen.

Ein weiterer Nutzen von Maniok ist, dass wir aus diesem Produkt ein Mehl herstellen können, das dem von Tapioka sehr ähnlich ist und kein Gluten enthält. Es ist also ein Produkt, das die Ernährung von Zöliakiepatienten diversifizieren kann.

Wie können wir sie essen?

Die Moniak-Knolle ist in Stärke viel dichter als Kartoffeln, was sie auch schmackhafter macht. Sie hat eine weiße bis gelbe Farbe, ein neutrales Aroma, obwohl es süßer sein kann, wenn wir eine Sorte mit viel Fruktose wählen.

Sei vorsichtig, wenn sie einen bitteren Geschmack hat, da dies auf einen hohen Cyanidgehalt hinweisen kann. Die Knolle wird in weniger als 30 Minuten zubereitet und kann wie Kartoffeln gekocht, gedämpft, gegrillt, gebacken oder gebraten gegessen werden.