5 Dinge, die du für das Training zu Hause brauchst

20 Februar, 2019
Das Training zu Hause ist eine ausgezeichnete Idee, wenn du keine Zeit hast, ins Fitnessstudio zu gehen. Um das Training effektiv zu gestalten, möchten wir dir einige praktische Vorschläge geben, wie du bequem von zu Hause aus trainieren kannst.

In diesem Artikel verraten wir dir 5 Dinge, die du für das Training zu Hause brauchst.

Viele Leute wollen trainieren, aber entweder gehen sie nicht gerne ins Fitnessstudio, oder sie finden keine Zeit, wegen eines vollen Terminkalenders und eines hektischen Lebensstils. Wenn dies bei dir der Fall ist, lass dich nicht entmutigen.

Mit nur wenigen freien Minuten pro Tag kannst du zu Hause effektiv trainieren. Du solltest jedoch wissen, was du für das Training zu Hause brauchst.

Ist es möglich, zu Hause zu trainieren?

Eine der Sachen, die Leute beunruhigt, wenn sie an das Training denken, ist ihr Mangel an Zeit.

Wenn du ständig lange und anstrengende Arbeitstage hast, kannst du dich so körperlich und emotional erschöpfen, dass du nicht einmal daran denken kannst, dir Zeit für körperliche Aktivität zu nehmen.

Ein weiterer Grund, warum du dich vielleicht nicht in der Lage fühlst, Sport zu treiben, ist vielleicht auf die Kosten zurückzuführen. Oder du fragst dich vielleicht auch routinemäßig: „Welche Trainingsroutine kann ich ohne Geräte zu Hause durchführen?“

Laß dich nicht entmutigen! In nur kurzer Zeit lernst du, wie du zu Hause und ohne viel Ausrüstung bestimmte effektive Herz-Kreislauf- und Krafttrainingsübungen durchführen kannst.

Mehr Tipps: Aerobic-Training: Lerne die Vorteile eines Cardio-Trainings kennen

5 Dinge, die du für das Training zu Hause brauchst

Auch wenn einer der Hauptbeweggründe für Leute, die sich entscheiden, zu Hause zu trainieren, die Kostenverringerung ist:  schließe nicht die Option aus, einige Zusatzgeräte oder Maschinen zu verwenden.

Hier sind einige der Dinge, die du für das Training zu Hause brauchst:

1. Wenn du eine feste Stange in einer bequemen Höhe hast, die deine ausgestreckten Arme leicht greifen können, kannst du sie als Klimmzugstange verwenden, um deinen Körper anzuheben.

2. Mit kleinen Hanteln kannst du einige Krafttrainings- und Straffungsübungen durchführen.

3. Eine weitere gute Option ist, einen passenden Ball oder Trainingsball zu haben, mit dem du leichte gymnastische Übungen machen kannst.

4. Wenn du ein Laufband oder stationäres Fahrrad hast, kannst du Herz-Kreislauf-Übungen machen und so deine Herzgesundheit verbessern.

5. Ein Kissen, eine Bank oder ein Sessel wird auch immer nützlich sein.

Leseempfehlung: Häufige Fehler beim Training

Es gibt mehrere interessante Möglichkeiten, zu Hause zu trainieren, und du wirst eine geeignete finden, die zu dir passt. Achte nur darauf, wie viel Zeit du zur Verfügung hast und auf welches Zubehör du Zugriff hast.

Aufwärmübungen vor der Routine

Mann macht Dehnübungen

Die Vorstellung ist, kräftig anzufangen. Daher ist das erste, worauf du achten solltest, dein Aufwärmen. Dies wird es dir ermöglichen, deinen Körper für die körperliche Aktivität selbst vorzubereiten.

Durch eine Aufwärmübung erwärmen sich deine Gelenke, Sehnen und Muskeln und deine Herzfrequenz beschleunigt sich.

Es ist eine gute Idee, zwischen fünf und zehn Minuten dieser Routine zu widmen. Eile auch nicht, denn dein Körper braucht einige Zeit, um zu erkennen, dass er aktiv ist.

Dann kannst du anfangen, zu Hause zu trainieren, indem du Cardio- oder Krafttrainingsübungen machst, die ein gewisses Maß an Anstrengung erfordern, das allmählich zunehmen wird.

Cardio- und Krafttraining

Fang an, indem du alle Objekte in deinem Zimmer, in deiner Garage oder im Garten betrachtest, und du wirst feststellen, dass du bereits einige der Dinge hast, die du für das Training zu Hause brauchst.

Vielleicht hast du einen starken und stabilen Stuhl, eine Bank, einen gepolsterten oder Grasboden, eine Stange oder einen schweren und ausgewogenen Gegenstand?

Du kannst mit dieser Routine beginnen:

LiegestützeFrau macht Liegestütze

Dies ist eine der wichtigsten Routinen, da Liegestütze Kraft im Oberkörper erzeugen. Dazu gehören Arme, Schultern, Brust und Rücken.

Du kannst auf dem Boden auf dem Bauch liegen und deinen Oberkörper nur mit der Kraft deiner Arme anheben. Achte darauf, dass die Handflächen gut auf dem Boden gestützt sind und strecke deine Arme aus.

Die einzigen Körperteile, die dich hochhalten, sollten deine Handflächen und die Ballen deiner Füße sein – die ebenfalls fest auf dem Boden liegen sollten.

Burpees

Obwohl diese Übung eine gewisse koordinierte Anstrengung erfordert, ist sie recht dynamisch. Starte in der gleichen Position wie bei einem Liegestütz. Dann machst du einen kleinen Sprung, um eine Hocke zu bilden, bringst deine Beine nach vorne und spreizst deine Arme nach oben, während du vollständig aufstehst.

Dann fällt man wieder in die Kniebeuge zurück. Von dort aus die Beine wieder in die Liegestützposition bringen und die Übung wiederholen.

Gesäßbrücke

Leg dich auf den Rücken, ohne die Beine zu strecken, indem die Füße fest auf dem Boden ruhen. Achte darauf, dass deine Taille auch den Boden berührt.

Erhebe deinen Oberkörper sanft und wiederholt. Diese Übung trainiert deine Kniesehnenmuskulatur.

Bewusstes Bemühen beim Training zu Hause

Denke daran, dass du einen Zeitplan erstellen musst, um die Kontinuität deines Workouts zu erhalten und dich an deine Routine zu halten. Möglicherweise musst du einige Anpassungen an deinen Lebensgewohnheiten vornehmen und einige Prioritäten setzen, aber es wird die Mühe wert sein.

Außerdem muss das Training zu Hause nicht langweilig sein. Wenn du bestimmte Elemente zum Vergnügen und Lernen hinzufügst, wirst du dich motivierter fühlen.

So kannst du beispielsweise Videos, Musik und sogar Tanz in deine Routine einbeziehen.

Bewegung hilft dir, einen aktiveren Lebensstil zu führen und deine Einstellung zu Alltagssituationen zu verbessern. Es wird nur du und deine Umgebung sein, also wird es keinen Platz für Ausreden geben. Fange noch heute zu Hause an zu trainieren!