Drei Übungen zur Verbesserung deiner Flexibilität

07 Juni, 2020
Wenn du älter wirst oder mit dem Training aufhörst, wirst du bemerken, dass du relativ schnell an Flexibilität verlierst. Allerdings ist körperliche Beweglichkeit in jedem Alter sehr wichtig. Wir zeigen dir einige einfache Übungen, mit denen du flexibel bleibst.
 

Flexibilität ist neben Kraft und Ausdauer nur eines der zahlreichen Attribute der menschlichen Muskulatur. Viele Menschen glauben, dass es ihnen nicht gelingen wird, beweglicher zu werden, insbesondere wenn sie ein gewisses Alter erreicht haben.

Allerdings entspricht diese Annahme nicht der Realität, denn mit einigen einfachen Übungen kannst du deine Flexibilität durchaus verbessern. Einige dieser Übungen wollen wir dir heute vorstellen.

Der Hauptunterschied zwischen Flexibilität und Kraft und Ausdauer besteht darin, dass Beweglichkeit sich regressiv entwickelt. In der Kindheit ist unsere Flexibilität auf einem optimalen Niveau.

Wenn du älter wirst, wirst du eine erhebliche Einschränkung deiner Flexibilität feststellen.

Dies ist ein sehr wichtiger Aspekt. Und das nicht nur für Menschen, die Sport treiben. Wenn du deine Flexibilität beibehältst oder verbesserst, wird dies große Vorteile für deinen Körper haben.

Warum ist es so wichtig, dass du die Flexibilität deines Körpers verbesserst?

Flexibilität ist sehr wichtig, da unser Körper so verschiedene Bewegungen und Übungen ausführen kann.

Deshalb ist es auch wichtig, dass du deine Muskeln nach dem Training dehnst. Das „Reißen“ beim Training und die Anstrengung kann deine Muskeln mit Spannung aufladen.

Darüber hinaus ist es unerlässlich, um Verletzungen zu vermeiden. Muskelstarre ist eine der Hauptursachen für Verstauchungen und Tendinitis.

Wenn du deine Muskeln flexibel hältst, kannst du komplexere Bewegungen durchführen und bleibst länger fit.

 

Außerdem ist Flexibilität unerlässlich, um deine Vitalität zu erhalten.

Dadurch bleiben deine Muskeln jung und können Belastungen besser standhalten. Dies wiederum macht sie effizienter, wenn du trainierst.

Übungen zur Verbesserung deiner Flexibilität

verbesserung der flexibilität

Dehnen ist der bevorzugte Weg, um die Flexibilität des Körpers und der Muskulatur zu verbessern. Es gibt Disziplinen wie Yoga, die eine große Vielfalt an Übungen dafür beinhalten. Diese sind ideal für Stabilität und Körperkraft.

Wie bei den meisten körperlichen Übungen musst du langsam beginnen. Danach kannst du die Trainingsintensität schrittweise erhöhen.

Wenn möglich, solltest du die Übungen mit einem Trainer durchführen. Auf diese Weise vermeidest du Haltungsfehler, die zu Verletzungen führen können.

Es gibt zwei verschiedene Arten von Beweglichkeitsübungen: dynamische und statische.

Dynamische Übungen werden auch als „Sprungübungen“ bezeichnet. Die Übungen sind einfach, aber dennoch solltest du vorsichtig sein, denn sie bergen ein gewisses Verletzungsrisiko.

Statische Übungen sind die traditionellen Dehnübungen.

1. Dehnen der Beine

 
beine strecken

Nach dem Laufen oder einem Training mit Gewichten solltest du deine Beine dehnen. Folgende Übungen eignen sich gut zur Dehnung deiner Beinmuskulatur.

  • Stelle dich mit geschlossenen Beinen aufrecht hin und beuge deinen Oberkörper nach unten. Dehne dich so weit nach unten, als ob du versuchen würdest, die Spitzen deiner Zehen mit den Fingern zu berühren. Wenn du dazu in der Lage bist, berühre sie und bleibe 10 bis 15 Sekunden lang in dieser Position.
  • Führe die gleiche Bewegung aus, aber mit geöffneten Beinen (Schulterbreite auseinander).
  • Strecke ein Bein aus einer knienden Position auf dem Boden nach vorne, als ob du es nach vorne schieben würdest. Du solltest deinen Rücken gerade halten und deinen Körper zur Seite des vorderen Beines drehen. Dehne dich mit jedem Bein zwei- bis dreimal nach vorne und halte deine Hände an der Taille.
  • Im Sitzen ein Bein strecken und das andere beugen. Strecke deinen Arm danach zu den Spitzen deiner Zehen auf der gleichen Seite. Du kannst dies auch mit ausgestreckten Beinen tun.

2. Rumpfdehnung

Einige Übungen zur Wiederherstellung der Beweglichkeit im Oberkörper und in den oberen Gliedmaßen sind folgende:

 
  • Um die Brust zu dehnen, lege dich mit dem Gesicht nach unten auf den Boden und hebe deinen Rumpf mit den Armen vom Boden ab. Vom Bauchbereich nach unten sollte der gesamte Körper Kontakt mit dem Boden aufnehmen. Während du das tust, strecke deine Ellbogen und schaue nach oben.
  • Um den Rücken zu dehnen, knie dich auf den Boden und stütze deine Hände vor dir ab. Strecke danach deine Arme nach vorne und bringe deine Gesäßmuskeln zu deinen Fersen. Du solltest ein Ziehen im Lendenwirbelbereich spüren.
  • Setze dich auf den Boden, wobei ein Bein gebeugt und über das andere gekreuzt ist, welches auf dem Boden ausgestreckt ist. Behalte danach das gestreckte Knie mit dem Arm der gleichen Seite in Position, um das Bein fest gebeugt zu halten. Jetzt kannst du deinen Oberkörper zur Seite des gebeugten Beines drehen.
  • Dehne deine Schultern, indem du deinen rechten Arm über deinen linken Arm legst. Danach mit der anderen Hand Druck auf sie ausüben. Du kannst das entweder mit einem um 90 Grad gebogenen oder vollständig ausgestreckten Arm tun.
  • Du kannst deinen Hals dehnen, indem du deine rechte Hand auf deine linke Schläfe legst und leichten Druck ausübst. Dann führst du die gleiche Dehnung mit der anderen Seite durch.

3. Dehnen von Unterarmen und Handgelenken

Diese Übungen dienen der Verbesserung der Flexibilität im Unterarmbereich. Sie sind nach dem Heben schwerer Lasten sehr wichtig.

So kannst du die Spannung beseitigen, die in diesen Muskelgruppen entsteht. Sie helfen auch, Verletzungen durch zuviel Gewicht zu vermeiden.

 
  • Dehne einen deiner Arme mit der Handfläche nach oben und den Fingern nach unten aus. Umfasse deine Finger mit der anderen Hand und ziehe sie sanft nach hinten.
  • Eine Variante der vorherigen Übung ist es, die gleiche Bewegung auszuführen, jedoch mit der Handfläche nach unten.
  • Knie dich auf den Boden und lege deine Hände neben dir flach auf. Dabei sollten deine Finger in Richtung deiner Knie zeigen. Beuge deinen Körper langsam nach vorne, bis du spürst, wie sich deine Unterarme und Handgelenke sanft dehnen.

Es ist sehr wichtig, dass du deinen Körper flexibel hältst. Wenn du älter wirst, verlierst du allmählich an Flexibilität. Daher solltest du rechtzeitig damit beginnen, diesem Effekt entgegen zu arbeiten.

Wenn du diese einfachen Übungen drei- bis fünfmal pro Woche durchführst, kannst du deine Flexibilität und dein Wohlbefinden verbessern.