7 Tipps wie du Schuldgefühle bei der Ernährung überwindest

17 August, 2019
Um eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten, ist es wichtig, sich zu bewegen. Müssen wir jedoch auf die leckeren Speisen verzichten, die wir so sehr lieben? In der Tat gibt es ein paar Tipps, um diese Schuldgefühle zu überwinden, die wir beim Essen bestimmter Lebensmittel empfinden.

Übermäßiges Essen oder Schuldgefühle beim Essen zählen heutzutage zu den häufigsten Essstörungen. Ernährungsgewohnheiten und die Bedeutung, die wir dem körperlichen Zustand beimessen, haben psychologische Auswirkungen auf uns. Diese Schuldgefühle zu überwinden, wenn wir etwas essen, was wir „nicht essen sollten“, ist heutzutage ein echtes Problem.

In Wirklichkeit hat alles, was wir essen, Kalorien, die in unseren Körper gelangen. Dennoch sind strenge Diäten auch nicht gut für unsere Gesundheit. Und so bestätigen einige Ernährungswissenschaftler und Trainer, dass wir ab und zu diese schuldigen Leckerbissen genießen können. Hier geben wir dir ein paar Tipps, um die Schuldgefühle beim Essen zu überwinden.

Sieben Ratschläge zur Bewältigung von Schuldgefühlen bei der Ernährung

1. Kenne deinen Körperbau und deine Grenzen

Das Problem bei Diäten ist nicht nur die Einhaltung der Regeln, sondern auch die Art des Körpers, den man hat. Daher ist es wichtig zu wissen, ob dein Stoffwechsel schnell oder langsam ist und ob du leicht zunimmst oder nicht.

Wenn du von Natur aus dünn bist, spürst du vielleicht nicht die Wirkungen des Verzehrs von fettigen oder zuckerhaltigen Lebensmitteln. Doch selbst wenn du leicht zunimmst, kannst du deine Ernährung ausgewogen gestalten. Die Kontrolle über deine Ernährung zu übernehmen ist das erste, was du tun musst.

2. Trinke einen Detox-Shake am nächsten Tag

Selbst wenn du etwas isst, das aus deinem ausgewogenen Ernährungsplan stammt, gibt es Möglichkeiten, die Wirkung zu verringern. Und so, um den Körper zu entgiften, kannst du bestimmte Getränke konsumieren, die helfen werden.

Obst und Gemüse wie Gurke, Brunnenkresse, Ananas und Limette sollten in dieser Entgiftungsmischung enthalten sein. Zusätzlich solltest du auch etwas Sellerie mit hineingeben und natürlich keinen Zucker dazugeben. Diese Mischung bereitet den Körper auf die Reinigung von Fetten und Zuckern vor.

Detox-Säfte

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen: Grüne Smoothies: Probiere diese drei Rezepte

3. Zähle nicht allzu oft Kalorien, um die Schuldgefühle beim Essen zu überwinden

Es ist wahr, dass wir sind, was wir essen. Dies ist jedoch keine exakte Wissenschaft, denn wir sind Menschen und neigen dazu, Fehler zu machen. Außerdem wird es immer mehr Formeln zur Berechnung der körperlichen Verfassung geben.

Natürlich ist es wichtig, den Überblick zu behalten, was du isst und wie viele Kalorien das für deinen Körper bedeutet. Aber, es sollte Raum für Fehler in jedem Ernährungsplan geben. Du solltest auch einige Ausnahmen in deinem Plan haben.

4. Überwinde die Schuldgefühle in Bezug auf Lebensmittel, indem du einen Cheat-Tag einplanst.
Diäten, die eine gewisse Fehlertoleranz beinhalten, sind besser im Sinne der Menschen. Dies liegt daran, dass, wenn du ein sündiges Vergnügen im Plan erlaubst, du eher mit der Diät weitermachen wirst. Im Allgemeinen gehören zu den Menschen, die ihre Ernährungspläne einhalten, ein Cheat-Tag.

Diese Cheat-Tage oder Cheat-Mahlzeiten geben den Menschden, die eine Diät machen, eine Ruhepause, um ihre Kräfte zu sammeln, um weiterzumachen. Diese stimulieren oder belohnen in gewisser Weise ihr gutes Verhalten. Wenn du es schaffst, Gewicht zu verlieren, ins Fitnessstudio zu gehen oder dich gesund zu ernähren, verdienst du eine Belohnung.

5. So bekämpfst du deine Schuldgefühle: Geh ins Fitnessstudio und verbrenne mehr Kalorien

Du kannst ins Fitnessstudio gehen, um die Schuldgefühle zu überwinden, nachdem du etwas außerhalb deines Ernährungsplans gegessen hast. Alles, was in deinen Körper gelangt, kann auch genauso leicht wieder herauskommen. Und wenn das Problem überschüssige Kalorien sind, kannst du sie einfach verbrennen. Cardio-Übungen sind dafür ideal.

Wenn wir Trainingspläne sorgfältig analysieren, neigen viele dazu, sich auf das Verbrennen von Kalorien zu konzentrieren, bevor sie die Muskeln stärken. Im Allgemeinen ist das Beste, was man tun kann, nachdem man etwas falsches gegessen hat, Laufen, Joggen oder jede andere Cardio-Übung.

6. Schuldgefühle können einen tatsächlich dazu bringen, mehr zu essen

Übermäßiges Essen aufgrund schlechter Laune ist etwas, was viele Menschen heutzutage tun. Einige Menschen füllen ihre emotionalen Lücken mit Nahrung. Dies deutet darauf hin, dass, wenn du dich schuldig fühlst, du eher deinen Fehler wiederholen wirst, um zu versuchen, dich besser zu fühlen. Folglich fällt man in einen Teufelskreis.

Schuldgefühle beim Essen

Hier findest du mehr rund um das Thema „Fast Food“: Darf man Lebensmittel bei Sportveranstaltungen verbieten?

Aus dieser Perspektive betrachtet, kann dieses schuldhafte Gefühl, das du bekommst, deine Fähigkeit, mit deiner Ernährung voranzukommen, nur beeinträchtigen. Und so ist es das Beste, es zu vergessen, sich selbst zu vergeben und sich auf gesunde Essgewohnheiten zu konzentrieren. Die Absicht ist also, die Motivation nicht durch den Fehler zu verlieren.

7. Du bist ein Mensch: Überwinde die Lebensmittelschuld, indem du dich nicht selbst bestrafst

Schließlich ist zu bedenken, dass alle Disziplinen gelegentlich zusammenbrechen werden. Und so ist es wichtig, auf sich selbst aufzupassen, aber die Bestrafung kann negative Auswirkungen haben. Deshalb erreichen wir nichts, wenn wir einen perfekten Körper haben, uns aber frustriert, traurig oder depressiv fühlen.

  • Isabel Menéndez. Alimentación emocional. Extraído de: http://isabelmenendez.es/libros/ALIMENTACION%20EMOCIONAL%20-%20Isabel%20Menendez.pdf
  • Esperanza Dongil Collado; Antonio Cano Vindel. Guía de alimentación PHS Promoción de Hábitos Saludables. Extraído de: http://www.bemocion.mscbs.gob.es/comoEncontrarmeMejor/guiasAutoayuda/docs/guia_de_alimentacion.pdf