Lebensmittelzusatzstoffe: Typen, Vor- und Nachteile

2 März, 2019
Es gibt viele Mythen über Lebensmittelzusatzstoffe, aber sind sie gut oder schlecht? Wir sagen dir, was du über dieses Thema wissen musst.

Lebensmittelzusatzstoffe sind Stoffe, die Lebensmitteln zugesetzt werden, um Frische, Geschmack, Textur und Aussehen zu erhalten oder zu verbessern. Wir müssen sichergehen, dass die Lebensmittelzusatzstoffe, die wir zu uns nehmen, nicht gesundheitsschädlich sind.

Lies weiter, um mehr über die Arten, Vor- und Nachteile der einzelnen Lebensmittelzusatzstoffe zu erfahren. In international vermarkteten Lebensmitteln dürfen Zusatzstoffe erst dann verwendet werden, wenn sie bewertet und als unbedenklich erklärt wurden.

Diese Aufgabe obliegt dem Gemeinsamen FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe. Dieser Ausschuss bildet das internationale Gremium, das für die Sicherheit von Lebensmittelzusatzstoffen zuständig ist.

Leseempfehlung: Vier Nahrungsergänzungsmittel für Frauen vor dem Training

Gängige Lebensmittelzusatzstoffe

Am bemerkenswertesten ist, dass es viele Arten von Lebensmittelzusatzstoffen gibt, von denen einige sogar in der Küche verwendet werden.

Die häufigsten sind:

  • Salz: für getrocknetes und gesalzenes Fleisch oder Fisch.
  • Zucker: in Marmeladen und Gelees.
  • Schwefeldioxid: für Wein.

Mehr Tipps: Wie gesund sind Mandeln?

Salz

Arten von Lebensmittelzusatzstoffen

  • Süßstoffe: Stoffe, die Lebensmitteln einen süßen Geschmack verleihen.
  • Farbstoffe: Substanzen, die Lebensmitteln Farbe verleihen.
  • Konservierungsmittel: Substanzen, die helfen, die Haltbarkeit zu verlängern, da sie Lebensmittel vor pathogenen Mikroorganismen schützen.
  • Antioxidantien: Substanzen, die zur Verlängerung der Haltbarkeit beitragen, indem sie Lebensmittel vor Oxidation schützen.
  • Lösungsmittel: Stoffe, die ein Zusatzmittel auflösen und verdünnen.
  • Säuerungsmittel: Stoffe, die Lebensmitteln einen sauren Geschmack verleihen.
  • Entschäumer: Substanzen, die die Schaumbildung reduzieren.
  • Lademittel: Stoffe, die das Volumen eines Produkts erhöhen.
  • Emulgator: Substanzen, die es ermöglichen, dass sich zwei nicht mischbare Elemente – Wasser und Öl zum Beispiel – vermischen.
Verschiedene Lebensmittezusatzstoffe

  • Festigungsmittel: Stoffe, die das Gewebe von Obst oder Gemüse fest oder knackig halten.
  • Geschmacksverstärker: Substanzen, die den Geschmack eines Produkts verstärken.
  • Gellanten: Substanzen, die einem Lebensmittel durch die Bildung von Gel eine gewisse Textur verleihen.
  • Feuchthaltemittel: Substanzen, die das Austrocknen von Lebensmitteln verhindern.
  • Vergasungsmittel: Stoffe, die Gas freisetzen und dadurch das Volumen des Produkts erhöhen.
  • Sequestrierungsmittel: Substanzen, die mit Metall-Ionen chemische Komplexe bilden.
  • Stabilisatoren: Stoffe, die es Lebensmitteln ermöglichen, einen bestimmten Zustand zu erhalten.
  • Verdickungsmittel: Substanzen, die die Dicke der Lebensmittel erhöhen.

Vorteile von Lebensmittelzusatzstoffen

Einige der Hauptvorteile der Verwendung von Lebensmittelzusatzstoffen sind:

  • Sie verlängern die Haltbarkeit und garantieren die Sicherheit von Lebensmitteln.
  • Bei Fleischwaren verhindert Nitrit das Wachstum von Bakterien.
  • Die Propionate im Brot und die Sorbate im Käse verlangsamen das Wachstum von Pilzen.
  • Farb- und Geschmackstoffe verbessern das Aussehen und den Geschmack von Lebensmitteln.
  • Einige Zusatzstoffe helfen, den Nährwert von Lebensmitteln zu erhalten.
  • Durch die Reduzierung der Lebensmittelverschlechterung sind wir in der Lage, das ganze Jahr über saisonale Lebensmittel anzubieten.

Nachteile von Lebensmittelzusatzstoffen

Einige der Hauptnachteile von Lebensmittelzusatzstoffen sind:

  • Asthmatiker sollten Sulfite vermeiden, da diese Asthmaanfälle verursachen können.
  • Einige Zusatzstoffe enthalten Gluten. Das bedeutet, dass Menschen, die an Zöliakie leiden, sie nicht essen können.
  • Nitrate können giftig sein und das Risiko der Bildung krebserregender Verbindungen erhöhen.
Süßigkeiten und Lebensmittelzusatzstoffe

  • Einige kalorienarme Süßstoffe wie Aspartam werden von Patienten mit Phenylketonurie nicht vertragen.
  • Konservierungsmittel können den Darm reizen und Durchfall, innere Blutungen oder Vergrößerungen der Niere oder der Leber verursachen.
  • Einige Zusatzstoffe können das Allergierisiko erhöhen.
  • Übermäßige Mengen an Sorbitol (Süßstoff) werden für Kinder nicht empfohlen und können Durchfall und Magengas verursachen.