Schritte um deine Essgewohnheiten zu ändern

3 März, 2019
Diäten sind nicht der beste Weg, um langfristige Ergebnisse zu erzielen. Die Änderung deiner Essgewohnheiten ist jedoch eine Alternative, die dir langfristige Ergebnisse liefert, auch wenn es eine Weile dauert, bis du Ergebnisse siehst.

Wenn ein neues Jahr beginnt, oder zum Beispiel nach einem Geburtstag, ist es üblich, dass wir uns Ziele setzen, wie z.B. überschüssige Kilos verlieren. Mit der Änderung unserer Essgewohnheiten können wir unser Ziel erreichen.

Wir sind meist aber der Meinung, dass der einzige Weg, dieses Ziel zu erreichen, die Einführung einer restriktiven Ernährung ist. Deshalb wählen wir sie als vermeintlich beste Methode. Diese Art der Ernährung kann uns während des gesamten Prozesses leiden lassen, und das sind nicht immer die besten Schritte, wenn du deine Essgewohnheiten ändern willst.

Ändere deine Essgewohnheiten, anstatt eine Modediät zu machen

Wenn du dich entscheidest, deine Essgewohnheiten zu ändern, anstatt einer Modediät zu folgen, werden die Ergebnisse, ohne großen Aufwand, schon bald sichtbar sein. Und außerdem sind diese Ergebnisse langfristig.

Lesetipp: Kleine Veränderungen für tolle Ergebnisse

Es ist offensichtlich, dass die typischen restriktiven Diäten eher einen Jojo-Effekt haben; sobald wir etwas essen, was wir nicht essen sollten, nehmen wir das gesamte verlorene Gewicht zurück.Einkaufsliste für neue Essgewohnheiten

Das Problem ist, dass wir heutzutage schnelle und umgehende Ergebnisse wollen; genau so schnell wie das Fast Food, das wir bestellen.

Aber die Ergebnisse von Modediäten sind vorübergehend und falsch. Ja, es stimmt, wir werden dadurch dünner werden…. Aber zu welchem Preis?

Was müssen wir aufgeben, nur um für eine Weile dünner zu sein? Auch unsere Gesundheit ist davon oft am stärksten betroffen.

Tipps zur Änderung deiner Essgewohnheiten

Du willst abnehmen, oder eine Verdauungs-, Darm- oder Lebererkrankung heilen? Durch die Änderung deiner Essgewohnheiten wirst du sehen können, wie dein ganzer Körper anfängt, besser zu funktionieren.

Du wirst nicht nur abnehmen oder keine Bauchschmerzen mehr haben, du wirst dich auch energiegeladener fühlen. Du wirst die Wahrscheinlichkeit verringern, krank zu werden, und deine Haut wird auch großartig aussehen.

1. Neue und gesunde Gewohnheiten schaffen

Restriktive Diäten, wie ihr Name schon sagt, reduzieren die Menge oder die Art der „erlaubten“ Lebensmittel, die wir konsumieren dürfen. Gesunde Gewohnheiten bedeuten, dass du essen kannst, was immer du willst, solange die Portionen moderat sind.

Lesetipp: Gesunde Snacks: Diättaugliche Optionen zum Essen zwischen den Mahlzeiten

Der Kampf gegen jahrelange und schädigende Gewohnheiten wie Junk Food oder Alkohol ist nicht immer einfach. Das ist nichts, was du von heute auf morgen ändern kannst (und es ist auch nicht ratsam, dies zu tun).

Das Beste, was du tun kannst, um deine Essgewohnheiten zu ändern, ist, dass du neue einbaust. Zum Beispiel, Fruchtsmoothies zum Frühstück trinken, Weißbrot gegen Vollkornbrot tauschen, eine kleinere Tasse Kaffee trinken, als du normalerweise trinken würdest, früher zu Abend essen, etc.

2. Schrittweise Änderungen vornehmen

Das ist weder ein Wettbewerb noch ein Geschwindigkeitstest. Die Veränderungen, die du vornehmen willst, sollten langsam, ruhig und keineswegs drastisch sein. Wenn du aufhörst, nachts Kaffee zu trinken, wirst du unter einem Entzug leiden, da Koffein deinem Gehirn ein gutes Gefühl gab.

Abrupte Veränderungen sind nicht sinnvoll, um langfristige Ergebnisse zu erzielen. Du wirst eine miserable Zeit haben und du wirst die Diät abbrechen, bevor du sie überhaupt richtig angefangen hast.

Wir können die Änderung deiner Essgewohnheiten mit einem Marathon vergleichen: Es erfordert viel Widerstand und langsamen Fortschritt. Das totale Gegenteil von 100 Meter Sprints!Ernährungsplan

3. Es muss dir nicht schlecht gehen

Ein Hauptproblem bei einer Diät ist, dass sie uns es nicht erlaubt, den Prozess zu genießen. Wir müssen einfach aufhören, Dinge zu essen, die Fettleibigkeit, Cholesterin oder Magenschmerzen verursachen. Und wenn wir etwas nicht genießen, suchen wir nach tausend Ausreden, um aufzugeben.

Veränderung bedeutet, Alternativen zu finden, die uns ein gutes Gefühl geben. Sehn dich nicht nach Pommes frites und begnüge dich mit einem Salat.

Du kannst trotzdem eine kleinere Portion Pommes frites essen und sie mit einem gesunden Gericht ergänzen.

4. Fühle dich nicht so, als hättest du keine Wahl

Der beste Zeitpunkt, um deine Essgewohnheiten zu ändern, ist, wenn du übergewichtig wirst oder anfängst, an Bluthochdruck zu leiden.

Warum? Nun, weil du dann nicht das Gefühl hast, dass es eine Verpflichtung ist. Viele Menschen machen eine Diät, nachdem sie beim Doktor waren und die Ergebnisse ihrer Tests nicht so gut waren. Aber dann geben sie bei der erstbesten Gelegenheit auf!

Um deine Gewohnheiten zu ändern, musst du überzeugt sein, dass es gut für deine Gesundheit ist.

Informiere dich, suche nach Informationen, frage Menschen, die sich gesund ernähren…. und du kannst schon bald anfangen, mehrere gesunde Gewohnheiten in deinen Lebensstil einzubauen, ohne dass es Schwierigkeiten gibt.