Unterschiedliche Geschwindigkeiten für Kraftübungen

20 April, 2019
Geschwindigkeit ist ein Faktor, der einen großen Einfluss beim Krafttraining hat. Je nach Übung und was du damit erreichen möchtest, musst du die Übungen mit einer bestimmten Geschwindigkeit ausführen.

Es ist in Ordnung, zu Beginn in einem Schneckentempo zu trainieren, während sich die Muskeln an das Training gewöhnen. An einem bestimmten Punkt solltest du jedoch verschiedene Geschwindigkeiten verwenden, um die Kraft, Ausdauer und Power für Kraftübungen zu erhöhen.

Krafttraining-Übungen

Bevor wir uns näher mit dem Thema Geschwindigkeit beschäftigen, müssen wir definieren, was Kraftübungen sind. Krafttraining ist eine körperliche Aktivität, bei der die Muskeln zusammengezogen werden, um die anaerobe Ausdauer zu erhöhen. Dadurch zielt das Krafttraining auf Hypertrophie ab.

Im Laufe der Zeit entwickelten Experten verschiedene Techniken zur Steigerung der Muskelentwicklung. Einige wichtige Beispiele sind unter anderem das Pre-Exhaust-Training, das propriozeptive Training und die 100-Wiederholungs-Technik. Abgesehen davon verwenden einige Kraftübungen verschiedene Maschinen oder Gewichte, um den Trainingsprozess zu optimieren. Diese Art von Training beinhalten beispielsweise Bankdrücken, Kreuzheben, Klimmzüge und Kniebeugen.

Lesetipp: Die unteren Brustmuskeln: Vier großartige Übungen

Unterschiedliche Geschwindigkeiten für das Krafttraining

Krafttraining

Menschen achten normalerweise mehr auf Technik und Wiederholungen als auf Geschwindigkeit während ihrer Trainingseinheiten oder Routinen. Trotzdem versuchen Kraftübungen, wie der Name schon sagt, Kraft aufzubauen. Wenn das dein Ziel ist, ist Geschwindigkeit eine bedeutende Variable in der Gleichung.

Studien haben ergeben, dass bei Übungen wie Bankdrücken (oft als stabile Belastung bezeichnet), deine Ergebnisse in Bezug auf Kraft, Hypertrophie und Ausdauer unterschiedlich sind, wenn du sie langsam ausführst. Du solltest jedoch wissen, dass es zwei Arten langsamer Bewegungen gibt:

  • Wenn die Intensität der Übung so ist, dass du die Bewegungen nicht schneller ausführen kannst, selbst wenn du es versuchst.

  • Wenn du die Geschwindigkeit kontrollieren kannst. Das heißt, die Person, die die Übung ausführt, führt sie mit einer niedrigen Geschwindigkeit aus, könnte jedoch diese Geschwindigkeit erhöhen.

Keine dieser beiden Geschwindigkeiten ist schädlich, aber sie haben unterschiedliche Ziele. Intakte, aber langsame Bewegungen verbessern die Ausdauer und Kraft. Auf der anderen Seite können langsame absichtliche Bewegungen helfen, eine Art Hypertrophie zu stimulieren.

Lies auch: Bizeps-Übungen mit Kurzhanteln

Was beeinflusst die Geschwindigkeit bei Kraftübungen?

All diese Informationen zeigen dir, dass die Verwendung unterschiedlicher Geschwindigkeiten während des Trainings zu unterschiedlichen Ergebnissen führt. Wenn du Krafttraining machst, ist der Faktor, der dich am meisten interessieren sollte, die Steigerung der Muskelmasse. Muskelgewebe besteht aus Muskelfasern:

  • Typ-1-Fasern: Dies sind langsam zuckende Muskelfasern und sie sind nicht so stark wie Typ-2-Fasern. Sie sind die konstante Versorgung von Sauerstoff und Energie für anaerobe Aktivitäten.
  • Typ zwei Fasern: Sind mäßig schnelle Fasern. Sie haben einige Eigenschaften von Typ-1-Fasern, aber sie ziehen sich schneller und stärker zusammen.
  • Typ 3-Fasern: Dieser Fasertyp ist den anderen ähnlich, jedoch handelt es sich um einen sehr schnell zuckenden Fasertyp, der kurzzeitig viel Kraft hat.

Die Fasern mit der größten Wachstumsfähigkeit sind die Typen zwei und drei. Wenn du also Muskeln aufbauen möchtest, ist es eine gute Idee, die Geschwindigkeit der Krafttraining-Übungen zu erhöhen. Auf der anderen Seite bedeutet das nicht, dass du Übungen für langsame Fasern vollständig beseitigen solltest. Es sollte ein Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Muskelfasern bestehen.

Ignoriere den Geschwindigkeitsfaktor nicht. Er ist grundlegend für das Muskelwachstum. Du solltest wissen, dass es wichtig ist, die Geschwindigkeit schrittweise zu erhöhen, aber nur, wenn du dir sicher bist, dass deine Ausübung korrekt ist. Das bedeutet, dass du deine Geschwindigkeit nicht ändern solltest, bis du mit einer Übung vollkommen vertraut bist.

Kraftübungen

Wenn du die Geschwindigkeit für eine Übung erhöhst, mit der du nicht besonders gut vertraut bist, besteht die Gefahr, dass du verletzt wirst. Dies ist auf die schlechte Ausführung zurückzuführen. Wenn du die Übung nicht richtig ausführst, trainierst du nicht die richtigen Muskeln. Dies führt zu verschwendetem Training.

Wenn möglich, dann ändere dein Training zu Übungen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und du wirst einige Unterschiede feststellen. Jedes Mal, wenn du trainierst, solltest du mehr von dir fordern und dich ständig verbessern. Denke daran, die Flüssigkeitszufuhr aufrecht zu erhalten und dich gut zu ernähren. Krafttraining-Übungen sind sehr anspruchsvoll!

  • Westing, S. H., Seger, J. Y., Karlson, E., & Ekblom, B. (1988). Eccentric and concentric torque-velocity characteristics of the quadriceps femoris in man. European Journal of Applied Physiology and Occupational Physiology58(1–2), 100–104. https://doi.org/10.1007/BF00636611
  • SEBASTIAN BUITRAGO, 1, NICOLAS WIRTZ, 1 ZENGYUAN YUE, 1 HEINZ KLEINO ¨ DER, 1 AND, & MESTER, J. (2013). Mechanical Load And Physiological Responses Of Four Different Resistance Trainingmethods In Bench Press Exercise. Buitrago, Sebastian Wirtz, Nicolas Yue, Zengyuan Kleino, Heinz Mester, Joachim27(4), 1091–1100. https://doi.org/10.1519/JSC.0b013e318260ec77
  • Housh, D. J., Housh, T. J., Johnson, G. O., & Chu, W. K. (1992). Hypertrophic response to unilateral concentric isokinetic resistance training. Journal of Applied Physiology73(1), 65–70. https://doi.org/10.1152/jappl.1992.73.1.65
  • Nilwik, R., Snijders, T., Leenders, M., Groen, B. B. L., van Kranenburg, J., Verdijk, L. B., & Van Loon, L. J. C. (2013). The decline in skeletal muscle mass with aging is mainly attributed to a reduction in type II muscle fiber size. Experimental Gerontology48(5), 492–498. https://doi.org/10.1016/j.exger.2013.02.012
  • Lexell, J., Taylor, C. C., & Sjöström, M. (1988). What is the cause of the ageing atrophy?. Total number, size and proportion of different fiber types studied in whole vastus lateralis muscle from 15- to 83-year-old men. Journal of the Neurological Sciences84(2–3), 275–294. https://doi.org/10.1016/0022-510X(88)90132-3