Keto-Diät und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit

7 April, 2019
Die Ketose ist ein Prozess, bei dem der Körper das angesammelte Fett in Ketonkörper im Blut umwandelt. Diese werden dann als Energiequelle genutzt.

Bei der Keto-Diät geht es darum, weniger Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, wodruch die Leber, Ketone produziert, die Energie verbrennen. Es ist keine proteinreiche Diät, doch sie ist reich an Fett und sehr restriktiv, was Kohlenhydrate betrifft. Bei der Keto-Diät werden vor allem natürliche Fette und Proteine verzehrt.

Kohlenhydrate müssen zwischen zwei und fünf Prozent der täglichen Kalorienzufuhr ausmachen. Im Gegensatz zu westlichen Diäten, bei denen 45 bis 65 Prozent der Kalorien aus Kohlenhydraten stammen.

Es ist wichtig, den Ketoseprozess unter Kontrolle zu haben und diese Diät nicht zu lange zu machen.

Denn auch wenn Ketone effektiv Fett verbrennen, können sie schädlich für die Muskeln sein. Du musst also vorsichtig sein.

Lesetipp: Honig für die natürliche Regeneration der Muskeln

Abnehmen

Wie funktioniert unser Körper?

Kohlenhydrate sind die Hauptenergiequelle in unserem Körper, da sie nach dem Konsum in Glukose umgewandelt werden, die dann durch das Blut transportiert werden, um schließlich zu Glykogen zu werden.

Letzteres speichert sich in der Leber und den Muskeln und ist die sofortige Energie, die unser Körper hat, wenn wir uns bewegen.

Wenn du dich entscheidest, die Glykogenese zu ignorieren, musst du trotzdem wissen, dass deine Bauchspeicheldrüse Insulin erzeugt, das die Umwandlung von Glukose in Glykogen aktiviert, um der im Blut vorhandenen Glukose entgegenzuwirken.

Je mehr einfache Kohlenhydrate du isst, desto höher ist der Insulinspiegel. Je mehr Glukose dein Körper transformiert, desto mehr Fett wird produziert.

Ketose: Definition

Wenn du deine Aufnahme von Kohlenhydraten reduzierst, sinkt der Glykogenspiegel deutlich, und deshalb muss der Körper die gespeicherte Energie nutzen, um Glykogen zu erzeugen. Diese gespeicherte Energie stammt aus Fetten.

Um Fett in Ketonkörper umzuwandeln, synthetisiert die Bauchspeicheldrüse ein Hormon namens Glucagon und startet schließlich den Prozess der Ketogenese.

Bei diesem Prozess werden die Ketonkörper freigesetzt. Wenn dies mehrere Tage lang so weitergeht, sammeln sich die Ketonkörper im Blut an, und das ist das, was wir Ketose nennen.

Es ist also offensichtlich, dass, wenn wir Fett verbrennen können, um es als Kraftstoff für Ketose zu verwenden, es normal ist, dass es Diäten gibt, die auf genau diesem Prinzip basieren.

Mehr Tipps: Drei Diäten, die deinen Stoffwechsel verlangsamen

Die Keto-Diät umfasst Eiweiß und ein paar Kohlenhydrate, aber du musst die Folgen einer solchen Diät und die Nebenwirkungen, die du durch Ketose haben könntest, im Auge behalten.

Nebenwirkungen der Keto-Diät

Körpergeruch

  • Riechender Urin. Ketonkörper werden vom Körper in der Regel durch den Urin ausgeschieden, so dass der Geruch stärker sein könnte.
  • Schlechter Atem. Wenn dein Körper einen Überschuss an Ketonkörpern hat, versucht er, diese durch den Atem freizusetzen, weshalb du viel Wasser trinken musst. Viele Menschen behaupten ebenfalls, einen metallischen Geschmack im Mund zu haben.
  • Übermäßiges Schwitzen. Das ist richtig, Ketonkörper können auch durch Schweiß freigesetzt werden, also mach dich bereit für einen stärkeren Körpergeruch.
Schwitzen

Gesundheitliche Probleme die mit der Keto-Diät einhergehen

  • Schwindel und Kopfschmerzen. Die Symptome treten erst nach drei Tagen nach der Diät auf. Der Körper hat keine Energie und bei plötzlichen Bewegungen kann dir schwindlig werden. Dein Gehirn braucht Glykogen – oder Ketonkörper – um zu funktionieren, deshalb ist dieses Symptom so häufig.
  • Verminderter Appetit. Protein und Fett halten dich satt. Sie sind für den Körper schwerer zu verdauen als Kohlenhydrate, so dass du auf natürliche Weise weniger essen wirst.
  • Übelkeit und Erbrechen, Bauchschmerzen, Atembeschwerden und allgemeine Müdigkeit.
  • Unregelmäßiger Herzschlag. Es ist möglich, dass du Unterbrechungen in den elektrischen Impulsen des Herzens erlebst, die zu einer Arrhythmie führen.
  • Reduzierter Kalziumspiegel. Das überschüssige Protein begünstigt den Kalziumverlust über die Nieren und kann das Risiko einer Osteoporose sogar erhöhen.
  • Verlust von Muskelmasse. Wenn du zu viel Zeit in der Ketose verbringst, verbraucht dein Körper zuerst Fett als Energie, aber dann beginnt er Muskeln zu verbrauchen, um die Aminosäuren als Kraftstoff zu verwenden.
  • Probleme mit der Gehirnfunktion. Da das Gehirn mit Glukose arbeitet und Keto-Diäten Glukose „verschwinden“ lassen, beginnt es mit Ketonkörpern zu arbeiten. Durch die mangelnde Versorgung des Gehirns kann es vorkommen, dass es nicht so funktioniert, wie es sollte.