Kann Alkohol die Trainingserfolge verlangsamen?

22 April, 2019
Viele Menschen haben nach ein paar Bier oder Cocktails ein schlechtes Gewissen, weil sie wissen, dass Sport und Alkohol sich nicht vertragen. Weißt du, wie Alkohol die Ergebnisse des Trainings verlangsamen kann?

Auch wenn du Spitzensportler bist, ist es unbestreitbar, dass wir alle auch unsere Freizeit gerne genießen. Das gilt besonders an den Wochenenden, wenn wir uns entspannen und mit Freunden Alkohol trinken wollen.

Beeinflusst Alkohol das Training?

Einige Experten des Instituts für Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit in Neuseeland haben sich vorgenommen, die Auswirkungen von Alkohol auf die Muskelregeneration nach intensivem Training zu analysieren.

Um dies zu ermöglichen, haben sie eine Gruppe von Menschen mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren versammelt, die regelmäßig trainieren.

Lesetipp: Acht Gründe, für ein regelmäßiges Training

Sie wurden anschließend einer exzentrischen Kontraktionsübung unterzogen.

Frau schwitzt

Nach diesem Training gaben sie jeder Person ein alkoholisches Getränk mit einer Limonade. Jeder Teilnehmer erhielt 1,2 ml Alkohol je Kilo seines Körpergewichts.

Unterdessen erhielt eine andere Gruppe, die am gleichen Experiment teilnahm, nur einen Orangensaft, um Vergleiche anzustellen.

Was waren die Ergebnisse? Diejenigen, die Orangensaft tranken, hatten einen Rückgang ihrer maximalen Stärke von 12,28 bis 19 Prozent. Während diejenigen, die Alkohol konsumierten, einen Rückgang von 34-40 Prozent erlitten.

Das bedeutet, dass Alkohol die Ergebnisse eines harten Trainings negativ beeinflussen kann. Zusätzlich zur Förderung der Verstoffwechslung der Muskeln.

Alkohol kann die Trainingsergebnisse während der Muskelregeneration einschränken

Die Muskeln wachsen dank des Wachstumshormons. Wenn dieses Niveau sehr niedrig ist, wird das Muskelwachstum beeinträchtigt. Andere Studien zeigen, dass Alkohol dieses Hormon um bis zu 70 Prozent senkt.

Gleiches gilt für Testosteron, ein Hormon, das auch das Muskelwachstum beeinflusst, vor allem bei Männern.

Es wird angenommen, dass Alkohol eine giftige Substanz in der Leber erzeugt, die die Produktion von Testosteron hemmt. Dies führt zu einer Erhöhung des Cortisols, das die Muskeln katalysieren kann.

Whiskey

Darüber hinaus reduziert Alkohol die Geschwindigkeit, mit der unser Körper Fett verbrennt, um 73 Prozent; es wird die Lipidoxidation genannt. Das ist ernster, als es scheint, da sich unser Körper von irgendetwas „ernähren“ muss.

Wenn der Alkohol vor den Fetten ankommt, wird er von der Leber verstoffwechselt. Es wird auch Acetat produziert und in den Blutkreislauf aufgenommen, um es als Kraftstoff zu verwenden.

Während dies in der Leber geschieht, nimmt unser Körper weniger Nährstoffe auf, da er damit beschäftigt ist, den gesamten Alkohol aufzunehmen.

All dies geschieht und wir zählen nicht einmal die große Kalorienzufuhr von Alkohol im Körper.

Ins Fitnessstudio zu gehen, um Kalorien und Fett zu verbrennen, nur um später einen Teil davon mit Alkohol zu konsumieren, macht nicht viel Sinn.

Mehr Tipps: Gewichtszunahme im Fitnessstudio: Warum?

Bedeutet das alles, dass du keine alkoholischen Getränke trinken darfst?

Du weißt bereits, dass wir mehrere Sprüche haben, wie z.B.: „Du kannst alles mit Beständigkeit erreichen!“ Oder „Alles ist gut in seinem richtigen Maß!“

Das letzte Sprichwort bezieht sich auf Alkohol. Trotz dieser Studien ist es jedoch immer noch möglich, in Maßen Alkohol zu trinken.

Wir haben die negativen Auswirkungen von alkoholischen Getränken auf den Körper kennengelernt. Diese wirken den Auswirkungen des Trainings entgegen, insbesondere wenn die Aufnahme mehr als 1,2 ml pro Kilogramm Körpergewicht beträgt.

Um dir ein besseres Verständnis zu vermitteln, könnte eine Person mit einem Gewicht von 85 Kilogramm ohne Probleme etwa sechs Dosen Bier trinken. Eine ziemliche Übertreibung!

Natürlich gilt: Je weniger alkoholische Getränke du konsumierst, desto besser. Dennoch wird das Genießen von ein paar Drinks mit Freunden am Wochenende nicht alles, was du erreicht hast, auslöschen. Auf die Menge kommt es an!